Polizei Köln

POL-K: 170720-2-K/BAB/SU Autobahnpolizei kontrolliert Reisebusse an der A 3

Köln (ots) - Anders als der Name der Ordnungspartnerschaft vermuten lässt, geht es den Partnern nicht nur um die "Sicherheit im Schwerlastverkehr" (Lkw), sondern auch um die Verkehrssicherheit rund um den Reisebus.

Im vergangenen Jahr kam es auf den Bundesautobahnen im Regierungsbezirk Köln zwar "nur" zu 6 Verkehrsunfällen, die von Fahrern von Reisebussen verursacht wurden. Was grundsätzlich zeigt, dass der Bus ein vergleichbar sicheres Transportmittel ist. Dennoch verunglückten bei diesen Unfällen 8 Menschen, 5 von ihnen erlitten schwere Verletzungen.

Jeder Unfall eines Reisebusses ist einer zu viel. Denn verunfallt ein mit Reisenden besetzter Bus, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass viele Menschen verletzt oder gar getötet werden. Ein trauriges Beispiel ist der Unfall vom 03.Juli auf der A 9, an dem ein Reisebus beteiligt war und 18 Menschen getötet sowie 31 verletzt wurden.

In jüngster Zeit gab es im Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Köln zwei erwähnenswerte Vorfälle mit Bussen:

Ein russischer Reisebus mit Orchestermusikern an Bord wurde überprüft. Die dabei sichtbaren Mängel machten eine TÜV-Vorführung nötig. Dort wurden dann derart eklatante technische Mängel festgestellt, dass das Fahrzeug sofort stillgelegt werden musste.

Ein anderes Mal wurde ein serbischer Bus im Fernlinienverkehr angehalten und kontrolliert. Die beiden Fahrer konnten keine Linienerlaubnisse vorweisen. Die Bescheinigungen über Lenk- und Ruhezeiten stellten sich als gefälscht heraus. Es wurde eine Sicherheitsleistung erhoben und den Fahrern die Weiterfahrt untersagt. Eine Woche später wurde derselbe Bus mit denselben Fahrern angehalten, wiederum ohne Linienerlaubnisse und wieder mit gefälschten Bescheinigungen über die Lenk- und Ruhezeiten.

Vor diesem Hintergrund wird die Polizei Köln in der ersten Sommerferienwoche eine Großkontrolle "Busse" am Freitag (21. Juli), 15 - 20 Uhr, an der A 3, Anschlussstelle Bad Honnef/Linz (Autohof) durchführen. Zusammen mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG), dem TÜV und dem Zoll ist beabsichtigt, möglichst alle Busse einer ganzheitlichen Kontrolle zu unterziehen. (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: