Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

15.06.2017 – 10:51

Polizei Köln

POL-K: 170615-2-K/GL Mordkommission ermittelt nach versuchtem Tötungsdelikt in Overath

Köln (ots)

Staatsanwaltschaft Köln und Polizei Köln geben bekannt:

Die Polizei Köln hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen nach einem versuchten Tötungsdelikt am Mittwoch (14. Juni) in Overath übernommen. Nach dem bisherigen Kenntnisstand soll ein Mann (33) vor einem Supermarkt mehrfach auf seine Ex-Lebensgefährtin (42) sowie deren Sohn (13) eingestochen haben. Die 42-Jährige wurde lebensgefährlich-, der 13-Jährige schwer verletzt. Der Täter wurde kurz nach der Tat im Rahmen einer Großfahndung festgenommen.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand erreichte die libanesische Frau mit Ihrem Sohn gegen 16:15 Uhr den Discounter auf der Bensberger Straße in Overath. Der aus Syrien stammende Täter hatte sich offenbar zu diesem Zeitpunkt zwischen geparkten Fahrzeugen versteckt und der Frau aufgelauert. Es entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen den beiden, in dessen Verlauf der 33-Jährige ein Messer zog und mehrfach auf die Mutter einstach. Als der Sohn schlichtend eingreifen wollte, stach der Mann auch auf den Jungen ein. Der Messerstecher flüchtete zunächst, wurde aber im Rahmen einer Fahndung kurze Zeit später am Bahnhof Overath festgenommen. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat. Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten beantragt. (af)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung