Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

09.06.2017 – 19:20

Polizei Köln

POL-K: 170609-3-K/AC/BAB Crash am Stauende bei Aachen - Verletzter Renault-Fahrer verstirbt in Klinik

Köln (ots)

Infolge eines schweren Auffahrunfalls auf der Bundesautobahn 4 bei Aachen hat heute Nachmittag (9. Juni) der Fahrer (71) eines Pkw Renault tödliche Verletzungen erlitten. Mit hoher Geschwindigkeit war gegen 16.20 Uhr ein 6er BMW auf das Heck des an einem Stauende stehenden Renault geprallt.

Im "Stop-and-go"-Verkehr auf der Richtungsfahrbahn Köln zwischen der Anschlussstelle Aachen - Zentrum und dem Kreuz Aachen hatte der 71-Jährige sein Fahrzeug angehalten. Vor ihm stand zu diesem Zeitpunkt verkehrsbedingt der Pkw VW Polo eines 23-Jährigen. Aufgrund des dann erfolgenden Aufpralls des BMW auf den Renault wurde dieser auf den Volkswagen aufgeschoben. Der 71-Jährige wurde hierbei in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungskräfte der Feuerwehr befreiten das Unfallopfer aus seinem Autowrack und fuhren den Senior im Rettungswagen unter Reanimation in eine Klinik. Dort erlag der Renault-Fahrer seinen Verletzungen.

Der Unfallverursacher (59) wurde leicht verletzt. Sein Auto und der ebenfalls schwerbeschädigte Renault wurden sichergestellt. Seitens der Polizei Köln wurde das Verkehrsunfallaufnahmeteam entsandt. Die Richtungsfahrbahn Köln ist derzeit zwischen Aachen-Zentrum und dem Kreuz Aachen gesperrt. Mit einer Aufhebung der Sperrmaßnahmen vor 20 Uhr ist nicht zu rechnen. (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung