Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

28.09.2016 – 15:11

Polizei Köln

POL-K: 160928-4-K/Lev Polizei stellt in Flüchtlingsunterkunft Diebesgut sicher

Köln (ots)

Bei mehreren Beschuldigten Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt

Die Polizei Köln hat heute Morgen (28. September) mehrere Wohnungen in Köln und Leverkusen durchsucht. Gegen die Wohnungsinhaber laufen derzeit Ermittlungen wegen des Verdachts der Hehlerei. Ihnen wird vorgeworfen, von Flüchtlingen Diebesgut angekauft zu haben.

Noch in der Dämmerung standen die Kriminalpolizisten mit Durchsuchungsbeschlüssen vor den Wohnungen in den Kölner Stadtteilen Ehrenfeld und Mülheim und in Leverkusen Rheindorf sowie Opladen. Die Beamten trafen die Beschuldigten an. Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler die Mobiltelefone der Zielpersonen sicher. Weitere Beweismittel fanden die Einsatzkräfte nicht. Zwei Wohnungen durchsuchten die Angehörigen der Ermittlungsgruppe schon vor zwei Wochen (12. September) in Mönchengladbach und in Köln-Kalk durch. Auch hier stellten die Beamten die Handys der Beschuldigten sicher.

Auslöser der umfangreichen Ermittlungen war am Mittwoch (7. September) die Festnahme eines jungen Marokkaners (22) in Leverkusen-Schlebusch. Dem Flüchtling wird zur Last gelegt, für mehrere Ladendiebstähle verantwortlich zu sein. In seiner Vernehmung belastete der Geständige weitere Bewohner der an der Auermühle gelegenen Flüchtlingsunterkunft. Auch die Mitarbeiter des dortigen Sicherheitsdienstes beschuldigte der Festgenommene mit seiner Aussage.

Der 22-Jährige sollte am 7. September in eine andere Unterkunft verlegt werden. Mit dieser Maßnahme war der junge Flüchtling nach derzeitigem Sachstand nicht einverstanden. Er beschwerte sich bei der Heimleiterin und offenbarte ihr kriminelle Vorgänge in der Unterkunft. Die Leiterin der Flüchtlingsunterkunft meldete den Vorgang umgehend an die Polizei.

Die hinzugerufenen Beamten nahmen den geständigen Ladendieb vorläufig fest und brachten ihn zur Vernehmung ins Kriminalkommissariat. Gegenüber den Ermittlern wiederholte er seine Aussage und machte konkrete Angaben zu den angeblichen Drahtziehern der Diebstähle. Mit seiner Aussage belastete der 22-Jährige sowohl Mitbewohner als auch Mitarbeiter der Sicherheitsfirma schwer. In seiner Vernehmung erweiterte er seine Vorwürfe noch um den Handel mit Betäubungsmitteln.

Über die Staatsanwaltschaft erwirkten die Kriminalbeamten umgehend einen Durchsuchungsbeschluss. Polizisten durchsuchten noch am gleichen Tag die vom Geständigen genannten Wohnbereiche und Aufenthaltsräume in der Flüchtlingsunterkunft. Dabei fanden sie umfangreiches Beweismaterial wie zum Beispiel Sportbekleidung, Turnschuhe und geringe Mengen an Cannabisprodukten.

Bedingt durch die schweren Vorwürfe setzte die Polizei Köln umgehend eine Ermittlungsgruppe ein, die sich ausschließlich um die vom Festgenommenen erhobenen Vorwürfe kümmert. Durch intensive Arbeit der Ermittlungsgruppe weitete sich die Verdachtslage auf derzeit 17 Beschuldigte aus. Darunter befinden sich neben acht männlichen Flüchtlingen (18-27) und vier Sicherheitsmitarbeitern (23, 43, 49, 50) auch zwei Mitarbeiterinnen einer Reinigungsfirma (37, 50) sowie drei Angestellte (w28, m44, m50) einer Hilfsorganisation, die an der betreffenden Flüchtlingsunterkunft tätig waren.

Der 22-Jährige ist bereits einschlägig polizeibekannt und muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls verantworten. Am Montag (12. September) wurde er in Kerpen erneut bei einem Ladendiebstahl ertappt. Dort hatte er in einem Sportgeschäft versucht, Markenkleidung in einem Gesamtwert von über 500 Euro zu stehlen - Festnahme. Erneut musste sich der notorische Dieb vor einem Haftrichter verantworten. Der Beschuldigte befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Ladendiebstahls, der Anstiftung hierzu, der Hehlerei sowie Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern an. (he)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell