Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

14.07.2016 – 17:06

Polizei Köln

POL-K: 160714-4-K Kölner Polizeipräsident begeistert über Resonanz zum Rap "Polizei ist"

  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Bereits nach einem Tag ist das am Mittwoch (13. Juli) von der Polizei Köln veröffentlichte Rap-Video "Polizei ist" ein durchschlagender Erfolg in den sozialen Netzwerken. Polizeihauptkommissar Michael Mattern schildert in seinem Song den Polizeialltag so, wie er ist - spannend, mal ruhiger, mal sehr hektisch, emotional, freudig und manchmal mehr als traurig.

"Der Text beschreibt im Wesentlichen das, was die Polizeibeamten und Polizeibeamtinnen täglich erleben. Das macht den Song so authentisch und damit erfolgreich", so Polizeipräsident Jürgen Mathies bei einem heute (14. Juli) kurzfristig durchgeführten Pressegespräch im Polizeipräsidium.

Allein im sozialen Netzwerk Facebook wurde der Song auf der Facebook-Seite der Polizei Köln innerhalb eines Tages über 700.000-mal aufgerufen und erreichte rund 2,3 Millionen Menschen. "Ich freue mich sehr darüber, dass sich die Nutzer und Nutzerinnen der sozialen Netzwerke in großer Zahl positiv über die Veröffentlichung des Videos äußern und bedanke mich auf diesem Wege für die vielen freundlichen Rückmeldungen", so Mathies. "Gleichzeitig bin ich erfreut darüber, dass Herr Mattern der Polizei Köln als engagierter Mitarbeiter erhalten bleibt". In zahlreichen Interviews wurde Hauptkommissar Mattern gefragt, ob er nun den Polizeiberuf an den Nagel hängen wolle. Das sei für ihn keine Option - es sei nun mal für ihn "der geilste Job auf der Welt". (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung