Polizei Köln

POL-K: 160707-1-K/LEV Polizeipräsident Mathies: "Zahl der Wohnungseinbrüche in Köln und Leverkusen ist rückläufig"

Logo Riegel vor

Köln (ots) - Rückgang der Fallzahlen um 25 Prozent

Erfreulicher Trend bei der Entwicklung der Wohnungseinbruchszahlen in Köln und Leverkusen: Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im ersten Halbjahr 2016 um 25 Prozent gesunken.

Lag die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche im Zuständigkeitsbereich der Polizei Köln im ersten Halbjahr 2015 noch bei 2701 (Köln: 2295 / Leverkusen: 406), sank die Zahl im Vergleichszeitraum 2016 auf 1929 Einbrüche (Köln: 1623 / Leverkusen 306) - ein Rückgang der Fallzahlen um etwa 25 Prozent!

"Ich freue mich, dass die zielgerichtete Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls und die kriminalpräventive Aufklärung für die Stadtgebiete Köln und Leverkusen zu deutlichen Fortschritten geführt haben", so der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies in Reaktion auf eine Pressemeldung der FDP-Ratsgruppe im Rat der Stadt Leverkusen vom 24. Juni 2016. Beispielhaft erwähnte Mathies umfassende Maßnahmen zur Präsenzsteigerung sowie Nachbarschaftsbefragungen bei der Aufnahme von Wohnungseinbrüchen und Schwerpunkteinsätze in Wohngebieten.

Seit April 2016 können Bürgerinnen und Bürger über die Internetseite der Polizei Köln den sogenannten "Einbruchsradar" aufrufen. Hier können sie auf einer Stadtkarte erkennen, ob in ihrem Wohnumfeld eingebrochen wurde. So informiert die Polizei gezielt über Aktionsgebiete der Einbrecher und sensibilisiert die Bevölkerung. Der "Einbruchsradar", der auch über die Facebook-Seite der Polizei Köln aufgerufen werden kann, wird wöchentlich etwa 15.000 mal angeklickt. Jeweils 60 Reaktionen der Internetnutzer sind die Folge.

Wohnungseinbruch ist gerade wegen der überörtlich agierenden Täter schwer aufzuklären. Deshalb ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Ziel ist es, möglichst früh Erkenntnisse zu Kennzeichen von Fahrzeugen, Fahrzeugtypen und Personenbeschreibungen über den Notruf 110 zu bekommen.

Die wöchentlichen Informationen sind unter dem Link auf die Facebook-Seite der Polizei Köln https://www.facebook.com/Polizei.NRW.K abrufbar. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: