Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

09.06.2016 – 14:21

Polizei Köln

POL-K: 160609-7-K/LEV Bilanz Aktionswoche zur Kriminalitätsbekämpfung - zwölf Festnahmen

POL-K: 160609-7-K/LEV Bilanz Aktionswoche zur Kriminalitätsbekämpfung - zwölf Festnahmen
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Die Polizei Köln hat in der letzten Woche (2. - 9. Juni) zwölf Personen festgenommen und einen gestohlenen Range Rover sichergestellt. Schmuck und Werkzeuge, die augenscheinlich aus Diebstahlsdelikten stammen, beschlagnahmten die Beamten.

"Seit Anfang des Jahres haben wir festgestellt, dass sich -trotz rückläufiger Fallzahlen beim Diebstahl aus Pkw generell- im Bereich von Großparkplätzen Diebstahlsdelikte an und aus Fahrzeugen häuften. Außerdem war die Zahl der Diebstähle von festeingebauten Navigationsgeräten/Airbags und von Werkzeugen aus Handwerkerfahrzeugen angestiegen. In der letzten Woche hatten wir deshalb in erster Linie Täter im Visier, die ganz überwiegend nur nachts tätig sind", sagt der Einsatzleiter Thomas Sawatzki.

Bereits bei vorbereitenden Ermittlungen zum Einsatz fanden die Beamten am Mittwochnachmittag (1. Juni) auf einem Parkplatz am Lina-Bommer-Weg einen Range Rover Sport mit eingeschlagener Seitenscheibe. Den Wagen stellten die Beamten sicher weil er als gestohlen gemeldet worden war. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 73 dauern hierzu noch an.

In der Nacht auf Samstag (4. Juni) beobachteten die Beamten in Köln-Braunsfeld einen verdächtigen Kastenwagen. Die beiden Insassen stellen ihr Auto gegen 2.20 Uhr in Höhe der Kitschburger Straße ab und begaben sich in das anliegende Wohngebiet. Als das Duo (28, 36) wieder zurückkehrte führten sie vier hochwertige Fahrräder sowie einen Rucksack mit sich, in dem sich einbruchstypisches Werkzeug befand - Festnahme. Die sichergestellten Räder konnten bis jetzt noch keiner Straftat zugeordnet werden. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 53 dauern weiter an.

Sonntagnacht (5. Juni) trafen die Fahnder gegen 3.15 Uhr in Köln-Riehl auf zwei Männer (26, 35), die auffällig in geparkte Fahrzeuge schauten. Bei einer Kontrolle der Personen fanden sie Werkzeug und Schmuckstücke. Die Beamten nahmen das Duo fest - die Gegenstände stellten sie sicher. Die Ermittlungen des KK 54 sowie die Suche nach den Ursprungstaten dauern zurzeit noch an.

Am Dienstagmorgen (7. Juni) gegen 1.40 Uhr stiegen mehrere Personen in Köln-Rodenkirchen aus einem BMW aus. Kurze Zeit später kann das Auto in die Weißer Straße zurück und fuhr mit den Männern in Richtung Verteilerkreis. Bei einer Nachschau in der Weißer Straße stellten die eingesetzten Kräfte ein aufgebrochenes Handwerkerfahrzeug fest. Die Verdächtigen wurden noch in Höhe des Bonner Verteilers gestellt und festgenommen. Das Quintett (19, 20, 21, 22, 24) muss sich nun in einem Strafverfahren wegen besonders schweren Diebstahls verantworten. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 74 dauern an.

Gestern Nacht (9. Juni) nahmen Zivilkräfte auf dem Gelände einer Autohandlung an der Escher Straße drei Männer (20, 24, 34) fest, die versuchten einen dort abgestellten Mercedes zu stehlen. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatten sie zwei Tage zuvor mit diesem Wagen eine Probefahrt gemacht und sich diesen dabei "ausgesucht". Das Trio wird zurzeit vernommen. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 73 dauern weiter an.

Zusätzlich suchten gestern (6. Juni) Polizeibeamte Parkplätze von Großverbrauchermärkten in Köln und Leverkusen sowie am Flughafen Köln / Bonn auf. "Der beste Schutz ist darauf zu achten, dass auch bei kurzer Abwesenheit das Fahrzeug verschlossen wird, auch wenn man nur den Einkaufswagen zurück bringt. Durch eine gezielte Ansprache sollten die Fahrer sensibilisiert werden." empfiehlt Rüdiger Thust, Leiter des Kriminalkommissariats 74. "Ebenso sollten keine Wertsachen offen und sichtbar im Auto liegen bleiben".

In vielen Fällen haben die Beamten auch gestern wieder diese Feststellungen gemacht. Über 70 Fahrzeughalter werden deshalb in Kürze angeschrieben mit der Bitte demnächst vorsichtiger zu handeln. (we)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln