Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-STD: Zwei Schwerverletze bei Unfall auf der Landesstraße 111 in Stade

Stade (ots) - Am heutigen Nachmittag kam es gegen 15:10 h in Stade auf dem Obstmarschenweg zwischen Stade und ...

11.01.2016 – 16:54

Polizei Köln

POL-K: 160111-3-K Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof - Aktueller Ermittlungsstand

Köln (ots)

Haftrichter schickt Tatverdächtigen in Untersuchungshaft

Nachtrag zu den Pressemitteilungen Ziffer 1 vom 2. Januar, Ziffer 1 vom 3. Januar, Ziffer 1 vom 4. Januar, Ziffer 1 vom 5. Januar, Ziffer 2 vom 6. Januar, Ziffer 2 vom 7, Januar, Ziffer 3 vom 8. Januar, Ziffer 3 vom 9. Januar und Ziffer 4 vom 10. Januar

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln haben Kriminalbeamte den am Samstagabend (9. Januar) festgenommenen marokkanischen Staatsangehörigen (19) dem Haftrichter vorgeführt. Der schickte den Beschuldigten wegen des Verdachts der Hehlerei in Untersuchungshaft.

Fahnder der Polizei Köln hatten den 19-Jährigen am Samstagabend am Hauptbahnhof in Gütersloh festgenommen. In seinen Taschen fanden die Beamten ein Mobiltelefon, welches in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof gestohlen worden war. Ob dem 19-Jährigen auch die in Bezug auf dieses Handy die Erlangungstat nachgewiesen werden kann, wird derzeit geprüft.

Derzeit bearbeitet die Ermittlungsgruppe "Neujahr" 553 Strafanzeigen. In etwa 45 Prozent der Fälle ermitteln die Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamten unter anderem wegen Sexualdelikten.

Bislang liegen den Mitgliedern der Ermittlungsgruppe Hinweise auf 23 namentlich bekannte Personen vor, die für Straftaten in der Silvesternacht am und im Kölner Hauptbahnhof verantwortlich sein könnten. Die Aufgabe der Kriminalbeamten ist es, diesem Personenkreis konkrete Straftaten nachzuweisen. Dazu werden unter anderem die vorliegenden Videosequenzen analysiert und die Aussagen von Geschädigten und Zeugen ausgewertet. (he)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Köln