Das könnte Sie auch interessieren:

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

FW-MG: Feuer auf Industriegelände

Mönchengladbach Bonnenbroich-Geneicken, 12.03.2019, 11:40 Uhr, Breite Straße (ots) - Gegen 11:40 Uhr heute ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

21.01.2015 – 15:40

Polizei Köln

POL-K: 150121-4-K Sprengkörper detoniert vor Autohaus - weitere Granate vor Ort kontrolliert gesprengt

Köln (ots)

Keine Verletzte, aber hoher Sachschaden

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Bei der Explosion einer Handgranate vor einem Autohaus im Kölner Stadtteil Holweide ist am gestrigen Abend (20. Januar) hoher Sachschaden entstanden. Am Morgen (21. Januar) wurde an der Tatörtlichkeit ein weiterer Sprengsatz aufgefunden, der vor Ort entschärft wurde.

Gegen 8.30 Uhr hatte der Besitzer des Autohauses an der Bergisch Gladbacher Straße die Beschädigung mehrerer auf dem Betriebsgelände abgestellter Pkw, einer Schaufensterscheibe sowie der Fassade festgestellt. Ermittlungen ergaben, dass Anwohner bereits am gestrigen Abend gegen 23 Uhr Knallgeräusche wahrgenommen hatten, die jedoch nicht zugeordnet werden konnten. Erst am Morgen (21. Januar) stellten alarmierte Polizeibeamte fest, dass eine Handgranate auf dem Betriebsgelände detoniert war.

Unter einem Pkw wurde ein weiterer Sprengkörper aufgefunden - ebenfalls eine Handgranate. Da es sich um einen scharfen Blindgänger handelte, musste die Granate vor Ort kontrolliert gesprengt werden.

Der Bereich um den Tatort ist derzeit noch weiträumig abgesperrt, mehrere Anwohner wurden evakuiert.

Hintergründe für die Tat sind derzeit noch völlig unklar. Entschärfer und Mitarbeiter der Tatortgruppe des Landeskriminalamts NRW sind vor Ort im Einsatz. Die Kriminalpolizei Köln hat die Ermittlungen aufgenommen. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung