Polizei Köln

POL-K: 140115-3-K Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Betrug zum Nachteil einer Seniorin

Köln (ots) - Gestern (14. Januar) hat die Angestellte eines Geldinstitutes eine Kölnerin (91) davor bewahrt, ihr erspartes Geld an Betrüger zu übergeben.

Die Masche ist immer die gleiche: Bei Senioren klingelt das Telefon. Dort meldet sich ein angeblicher Familienangehöriger, der angibt, in einer finanziellen Notlage zu sein. Die alten Menschen werden förmlich "überredet", sehr schnell ihr Erspartes abzuheben und an einen "Bekannten des vermeindlichen Angehörigen" später auszuhändigen. Im Falle der 91-Jährigen gab der Anrufer sich als Enkel aus. Er bat seine "Oma" um die schnelle Auszahlung von 20.000 Euro, da er dieses Geld schnell für einen bevorstehenden Autokauf benötigen würde. Nach einigen Überlegungen fuhr die Kölnerin dann zu Ihrer Bank und bat die dortige Mitarbeiterin um Auszahlung eines fünfstelligen Betrages. Der aufmerksamen Bankangestellten kam die ganze Situation komisch vor und reagierte vorbildlich. Die Mitarbeiterin erklärte der alten Dame, dass es derzeit vermehrt zu Betrugsversuchen dieser Art kommt. Nach einigen gemeinsamen Telefonaten mit der Kundin und deren Tochter stellte sich schnell heraus, dass der Enkel gar nicht der Anrufer war.

Die Polizei Köln wart ausdrücklich vor diesen Betrügereien. Allein am gestrigen Tag wurden bei der Polizei sieben Fälle dieser Art zur Anzeige gebracht. Die Polizei rät Senioren: - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis - Halten Sie nach einem Anruf, der finanzielle Forderungen beinhaltet, mit Ihren Familienangehörigen Rücksprache - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen - Informieren Sie sofort die Polizei über den kostenfreien Notruf 110, wenn Ihnen Anrufe dieser Art verdächtig vorkommen

Angehörige und Nachbarn von Senioren werden ausdrücklich gebeten, ältere Menschen immer wieder vor diesen Betrügern zu warnen und sie über die Vorgehensweise der Verbrecher aufzuklären.

Die Polizei bittet insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Geldinstituten, mögliche Opfer beim Abheben von größeren Bargeldbeträgen auf die Möglichkeit eines Betruges hinzuweisen. (af)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: