Polizei Köln

POL-K: 140113-3-K Gerade haftentlassener Einbrecher auf frischer Tat gestellt

Köln (ots) - Er (21) ist vor einem Jahr in die Bundesrepublik eingereist. Feste Wohnsitze konnte der nun in Köln Festgenommene seitdem erst zweimal vorweisen - in Justizvollzugsanstalten. Erst Mitte Dezember 2013 wurde der Nordafrikaner letztmals aus der Haft wegen Gewalt-, Drogen und Eigentumsdelikten entlassen. Nach einem dreisten Wohnungseinbruch in Köln-Kalk am gestrigen Sonntag (12. Januar) wird der offensichtlich Unbelehrbare heute wieder einem Haftrichter vorgeführt.

Im aktuellen Fall war der Mann gegen 7 Uhr durch Aufdrücken eines gekippten Fensters in eine Wohnung an der Robertstraße eingedrungen. Am Tatort durchwühlte der Einbrecher auf der Suche nach Wertgegenständen mehrere Räume. Im Schlafzimmer wurde er fündig. Dass die Mieterin (28) zum Tatzeitpunkt dort schlief, störte den 21-Jährigen bei seinem Tun nicht wirklich. Als er sich ein Schmuckkästchen griff, wurde die Geschädigte wach. Nachdem der Einbrecher das geschockte und ihn zur Rede stellende Opfer weggestoßen hatte, flüchtete er mit seiner Beute auf die Straße.

Dort allerdings wurde er - zumal die leicht verletzte Geschädigte laut um Hilfe schrie - von mehreren Zeugen gesehen. Diese alarmierten umgehend die Polizei. Nur wenige Augenblicke später wurde eine sich nähernde Streifenwagenbesatzung an der Antoniastraße auf den flüchtigen Täter aufmerksam und forderte den Verdächtigen auf, stehenzubleiben. Dem kam der Ertappte allerdings nicht nach. Stattdessen versuchte er eilig, quer durch die Zwischenebene der U-Bahn-Haltestelle Kalk-Post zu entkommen. Die ihm folgenden Beamten schnappten den 28-Jährigen in einem Hinterhof an der Kalker Hauptstraße. Vergeblich hatte er sich dort hinter Mülleimern versteckt. In der Nähe fand sich auch die Tatbeute.

Auf Tatvorhalt machte der bereits cirka 30-mal polizeilich in Erscheinung Getretene keine sachdienlichen Angaben. Das wegen räuberischen Diebstahls ermittelnde Kriminalkommissariat 72 prüft zudem, ob der Festgenommene für weitere gleichgelagerte Taten verantwortlich ist. (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: