Polizei Köln

POL-K: 131218-1-K Radfahrräuber festgenommen - fünf Taten geklärt

Köln (ots) - Die Masche war immer die gleiche: Der Räuber (21) kam von hinten mit dem Fahrrad, entriss den Frauen die Handtasche und radelte davon.

Insgesamt fünf Taten sind jetzt geklärt - vier davon ereigneten sich in der vergangenen Woche, eine bereits im November. Der Mann überfiel seine Opfer in den Stadtteilen Humboldt-Gremberg, Kalk und Deutz (siehe Pressemeldung Ziffer 6 vom 12. Dezember).

Die letzte Tat passierte am Dienstag (17. Dezember): Der 21-Jährige beraubte gegen 14.30 Uhr eine Kölnerin (83) im Stadtteil Kalk.

Die 83-Jährige war zu Fuß auf der Kalker Hauptstraße in Höhe der dortigen Brauerei in Richtung Höhenberg unterwegs. Ihre Handtasche hatte sie in der linken Hand.

"Plötzlich kam von hinten ein Fahrradfahrer und rempelte die alte Dame an", schilderte eine Zeugin (63) den Vorfall später der Polizei. "Der Mann flüchtete, sie rief `Halt! Polizei´ - da bin ich mit meinem Rad schnell hinter dem Mann hergefahren."

In der Kapellenstraße verlor die 63-Jährige den Räuber aus den Augen. Als er kurz danach ohne Rad aus der Zechenstraße lief, konnte er von den eingetroffenen Beamten festgenommen werden. In seinem Rucksack befand sich die Handtasche der Seniorin.

Der Räuber ist bereits wegen anderer Delikte polizeilich in Erscheinung getreten. Neben der aktuellen Tat konnten ihm die vier weiteren Überfälle zugeordnet werden, die er in der Vernehmung auch gestand. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei: Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Halten Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

Bringen Sie sich nicht in Gefahr, um Ihr Eigentum zu schützen: Sachwerte lassen sich ersetzen - gegebenenfalls erlittene Verletzungen sind jedoch nicht immer heilbar. Rufen Sie in jedem Fall schnellstmöglich die Polizei über den Notruf 110. (jb)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: