PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizei Köln mehr verpassen.

12.12.2013 – 12:23

Polizei Köln

POL-K: 131212-3-K 1. FC Köln gegen Dynamo Dresden

Ein Dokument

Köln (ots)

Am Freitagabend (13. Dezember) findet das Fußballspiel des 1. FC Köln gegen Dynamo Dresden im Rhein-Energie-Stadion statt. Der Veranstalter erwartet 44.000 Besucher, darunter nach derzeitigem Stand etwa 1.700 Dresdner Fans.

"Das Verhalten, das einige Dresdner Anhänger in Bielefeld am vergangenen Wochenende gezeigt haben, ist nicht akzeptabel und so etwas werden wir nicht dulden", kündigt Polizeipräsident Wolfgang Albers an. "Die Kölner Polizei hat sich intensiv auf dieses Fußballspiel vorbereitet und die Geschehnisse aus Bielefeld mit in die Einsatzplanung einbezogen. Wir werden am Freitag sehr gut aufgestellt sein und konsequent gegen Gewalttäter vorgehen."

In einem öffentlichen Fanbrief wurden die Erwartungen der Kölner Polizei an alle Dresdner Fans übermittelt. Der Fanbrief ist unter www.presseportal.de abrufbar.

Szenenkundige Beamte aus Dresden und Köln haben ihre Erkenntnisse bereits im Vorfeld ausgetauscht.

15 Dresdner "Anhänger" erhielten ein Betretungsverbot für das Kölner Stadtgebiet, 60 bereits polizeibekannte Gast-Fans bekamen per Post ein "Gefährderanschreiben". In diesem wurden sie ausdrücklich zu friedlichem und gewaltfreiem Verhalten aufgefordert und ihnen wurden die Konsequenzen eines strafbaren Verhaltens aufgezeigt. 59 Bereichsbetretungsverbote sind gegen polizeibekannte Kölner Problemfans ausgesprochen worden.

In einer Sicherheitskonferenz am Montag (9. Dezember) haben Polizei und die Partner ein Konzept für das Spiel abgestimmt. Die Polizei Köln wird Personen, die das Sportereignis am Freitag nutzen, um Gewalt und Aggressionen zu schüren, die "Rote Karte" zeigen und konsequent und entschlossen gegen sie vorgehen. Einsatzleiter Michael Temme, Leitender Polizeidirektor: "Die große Menge der friedlichen Fans soll einen gewaltfreien und schönen Fußballabend genießen. Wer das Fußballspiel zu Provokationen oder Gewalttaten missbrauchen will, wird im Fokus der Polizei, der Vereine und des Verbandes stehen".

Die Polizei Köln bittet alle Fußballfans, möglichst frühzeitig zum Spiel anzureisen, um den Anpfiff nicht zu verpassen. Verkehrsteilnehmer ohne Bezug zum Fußballgeschehen und Besucher der Kölner Weihnachtsmärkte werden darüber hinaus gebeten, nach Möglichkeit den Kölner Westen zu umfahren. (jb/dr)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell