Polizei Köln

POL-K: 131115-3-K Vergewaltigung in Ossendorf: Täter ermittelt

Köln (ots) - Vergewaltiger anhand von DNA-Spuren eindeutig überführt - Nachtrag zur Pressemitteilung vom 19. September, Ziffer 1

Die Polizei Köln hat gestern (14. November) die Ergebnisse einer DNA-Analyse erhalten und damit die Vergewaltigung vom 19. September in Köln-Ossendorf geklärt. Der dringend Tatverdächtige (25) sitzt derzeit wegen eines Raubüberfalles in Untersuchungshaft.

Am frühen Donnerstagmorgen (19. September) stieg eine 23-Jährige an der Haltestelle Margaretastraße aus einer Stadtbahn. Gegen 0.40 Uhr stieß sie in Höhe der Margaretastraße 5 auf den Sexualtäter, der sie packte und etwa 200 Meter weiter in die Henriette-Ackermann-Straße bis in einen Garagenhof zog. Dort vergewaltigte der Täter die junge Frau, bedrohte sie und raubte ihr Bargeld sowie ein Mobiltelefon, bevor er in unbekannte Richtung flüchtete.

Am frühen Dienstagmorgen (1. Oktober) ging eine junge Kölnerin (19) telefonierend in der Neustadt-Süd über die Volksgartenstraße in Richtung Vorgebirgstraße. Gegen 1.30 Uhr griff ein Mann die 19-Jährige an der Schulter und riss ihr das Handy aus der Hand. Die Geschädigte schlug dem Angreifer mit der Handtasche ins Gesicht und konnte dem Täter so das Mobiltelefon zunächst wieder abnehmen. In einem kurzen Gerangel brachte der Räuber das Handy der Geschädigten erneut an sich und flüchtete in den Volksgarten. Die Kölnerin folgte dem Flüchtenden und traf in der Parkanlage erneut auf den Mann. Der ging auf die 19-Jährige zu, fasste ihr an die Schultern und küsste sie auf den Mund. Diesen Moment nutzte die junge Frau und zog dem Täter ihr Eigentum aus der Jackentasche. Danach riss sich die Kölnerin los und rannte davon.

Kurz nach dem Raubüberfall nahmen Polizisten den Täter in der Otto-Fischer-Straße fest. Der 25-jährige Tatverdächtige aus Jüchen wurde bereits einem Richter vorgeführt, der ihn wegen des Raubes in Untersuchungshaft schickte.

Beamte der Kölner Kriminalpolizei erkannten Zusammenhänge zwischen den beiden Taten. Ein DNA-Abgleich bestätigte die Vermutung der Ermittler. Der 25-Jährige muss sich nunmehr neben Raubes auch wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung verantworten. (he)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: