Polizei Köln

POL-K: 131112-8-K Abschließende Bilanz zur Sessionseröffnung

Köln (ots) - Weitgehend friedlich und ausgelassen haben gestern (11. November) mehrere Zehntausend Menschen die Sessionseröffnung in der Kölner Innenstadt gefeiert.

Bei strahlendem Sonnenschein waren so viele Karnevalisten in der Altstadt unterwegs, dass die Zugänge zu Heu- und Alter Markt bereits frühzeitig geschlossen werden mussten. Auch im Zülpicher Viertel wurde wieder ausgiebig gefeiert. Hier wurden Straßenbereiche ab 11 Uhr gesperrt. Die Feiern zogen sich bis in die Nacht hinein. Gegen 1.30 Uhr waren auch hier alle Straßensperren wieder aufgehoben. "Die große Masse hat gestern friedlich gefeiert", so der Einsatzleiter der Polizei Köln, Polizeidirektor Peter Römers. "In den Fällen, in denen sich jemand nicht an die Regeln gehalten hat, waren wir schnell vor Ort und haben konsequent durchgegriffen." So haben die Beamten insgesamt 88 (76) Platzverweise erteilt und 39 (53) Personen in Gewahrsam genommen (Vorjahreszahl in Klammern). Die Polizisten leiteten 46 (70) Strafverfahren, unter anderem wegen Körperverletzungsdelikten, Sachbeschädigung, Taschendiebstahl und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Neun (5) Straftäter wurden festgenommen.

So ertappten Beamte um 20.20 Uhr in der Weyerstraße zwei Taschendiebe (17,18) auf frischer Tat, als sie ein Pärchen (23, 29) bestahlen, das sich zum innigen Liebesspiel in einen Hauseingang zurückgezogen hatte. Während einer der Täter die Umgebung beobachtete, entwendete der andere die Geldbörse und das Handy aus der Handtasche der Frau. Während die Opfer ihr Hab und Gut zurück erhielten, verbrachten die Diebe die Nacht im Gewahrsam der Polizei. Sie müssen sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

Ebenfalls zu Ende war die Party für zwei Jugendliche (14,16) die um 21.40 Uhr einer jungen Frau die Perücke geraubt hatten. Polizisten hatten beobachtet, dass die Jugendlichen ihr Opfer gegen ein Domportal drängten. Bevor die Beamten das Geschehen erreichen konnten, rissen die Täter der Frau die Kostümierung vom Kopf und versuchten zu entkommen. Nach kurzer Verfolgung stellten die Beamten die Flüchtigen. Die junge Frau erhielt ihre Kostümierung zurück. Die beiden Jugendlichen müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen Raubes verantworten. Die vermutlich taubstumme Frau wird dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0221/229-0 mit der Polizei Köln in Verbindung zu setzten. (mö)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: