Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

POL-MG: 15-Jähriger bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Schüler wurde heute gegen 07:20 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der ...

27.10.2013 – 11:45

Polizei Köln

POL-K: 131027-1-K/BAB A 4: Mit zwei Promille kilometerweit gegen die Fahrtrichtung

Köln (ots)

Die Autobahnpolizei Köln hat am Samstagabend (26. Oktober) auf der Bundesautobahn 4 eine Falschfahrerin (47) gestoppt. Hochalkoholisiert war die Fiesta-Fahrerin gegen 21.45 Uhr in Richtung Aachen unterwegs - allerdings auf der Richtungsfahrbahn Olpe.

Zu diesem Zeitpunkt meldeten zahlreiche Autobahnnutzer per Handy den falschfahrenden Kleinwagen auf der A4 zwischen Köln-Gremberg und der Anschlussstelle Poll. Acht Streifenwagen wurden umgehend eingesetzt, die betroffene Richtungsfahrbahn Olpe an der Anschlussstelle Eifeltor gesperrt. Unmittelbar nachdem eine Streifenwagenbesatzung die dort angehaltenen Autoinsassen aufgefordert hatte, ihre Fahrzeuge zu verlassen, näherte sich die 47-Jährige mit ihrem blauen Fiesta auf dem Überholstreifen.

Angesichts der Straßensperre bremste die Falschfahrerin ab, blieb einige Meter vor dem Streifenwagen auf dem zweiten Überholstreifen stehen und stieg aus. Die sich torkelnd den Beamten Nähernde wurde auf den Seitenstreifen geführt, wo ein Atemalkoholtest cirka 2 Promille ergab. Die Beamten setzten den Ford auf den Seitenstreifen und hoben die Sperrung wieder auf.

Der 47-Jährigen wurde ein Blutprobe entnommen. Auto und Führerschein wurden sichergestellt. Auf Befragen gab die Fiesta-Fahrerin an, Bekannte im Kölner Süden besucht und dort Alkohol konsumiert zu haben. Sie kenne sich im Raum Köln noch nicht richtig aus, so die Frau weiter. Wegen Straßenverkehrsgefährdung muss sie sich nun in einem Strafverfahren verantworten. (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Köln