Polizei Köln

POL-K: 131017-3-K Senior über Tage betrogen

Köln (ots) - Die Polizei Köln hat gestern (16. Oktober) zwei Männer (19 und 28) festgenommen, die im Verdacht stehen, in den vergangenen Tagen in wechselnder Zusammensetzung mit einer Komplizin (24), einen älteren Mann (85) aus Köln-Gremberghoven betrogen zu haben.

Angehörige des 85-Jährigen verständigten gestern Nachmittag (16. Oktober) die Polizei, weil sich zwei unbekannte Männer in der Wohnung des unter Demenz leidenden Mannes befanden und unentwegt auf diesen einredeten. Zudem waren den Verwandten Unregelmäßigkeiten in den Finanzen des Seniors aufgefallen. Die alarmierten Beamten stellten den 19-Jährigen und seinen Komplizen noch im Haus auf der Straße "Am Hochkreuz".

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte die 24 Jährige am vergangenen Montag (14. Oktober) telefonisch Kontakt zu ihrem späteren Opfer aufgenommen. Unter Vorspiegelung einer Notlage bat sie um eine finanzielle Leihgabe. Da der 85-Jährige zustimmte erschien die Betrügerin kurze Zeit später und nahm den ersten Betrag in Empfang. Einen Tag später schickte sie ihren 19-jährigen Freund, der sich ebenfalls einen vierstelligen Betrag "lieh". Gestern (16. Oktober) erschien der Täter erneut und bat um Stundung seiner Schulden. Gleichzeitig brachte er den 28-Jährigen mit, der dem Senior minderwertige Teppiche verkaufen sollten. Da klickten die Handschellen.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor Betrugsmaschen zum Nachteil älterer Menschen. Absolut typisch sind telefonische Anbahnungsversuche, bei denen die Täter bereits versuchen, unter Vorspiegelung von Notlagen oder sonstigen Umständen, ihre Opfer zur Herausgabe von Geld zu nötigen. Bei einem aus Sicht der Täter "lohnenden" Opfer, erscheint meist kurze Zeit später ein Kurier, der das Geld entgegennimmt. Die Polizei rät, verdächtige Anrufe sofort der Polizei unter 110 zu melden und keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen. Gehen sie nicht auf mündliche oder schriftliche Forderungen bei Unbekannten ein. Sollten sie sich über die Identität einer Person nicht sicher sein, fragen sie nach bestimmten Angaben, das nur das "echte" Gegenüber kennen kann. Wenden Sie sich an ihre Familienangehörige oder Freunde. Insbesondere Angehörige und Freunde älterer Menschen werden gebeten, diese über das kriminelle Vorgehen aufzuklären. (kk)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: