Polizei Köln

POL-K: 130629-1-K Aktionsnacht "Feiern in Köln - aber sicher" - Einsatzleiter zieht positive Bilanz

Köln (ots) - Gemeinsame Kontrollaktion mit Bundespolizei und Stadt Köln erfolgreich

Unter dem Motto "Feiern in Köln - aber sicher" hat die Polizei Köln in der vergangenen Freitagnacht (28./29.Juni) gemeinsam mit ihren Ordnungspartnern Bundespolizei und Stadt Köln umfangreiche Kontrollmaßnahmen in der Kölner Innenstadt sowie in den Stadtteilen Ehrenfeld, Mülheim, Sülz und Nippes durchgeführt (siehe Pressemeldung Nr. 2 vom 27.06.2013). Ein besonderer Schwerpunkt wurde dabei auf die Verhinderung von Raubdelikten und Taschendiebstählen gelegt, deren Fallzahlen in jüngerer Vergangenheit um über zehn Prozent (Taschendiebstahl) beziehungsweise um über 20 Prozent (Raubdelikte) angestiegen sind. Im laufenden Jahr wurden bereits an mehreren Wochenenden verdeckte Maßnahmen durchgeführt, bei denen mehr als 100 Personen auf frischer Tat festgenommen wurden.

Durch Personen- und Fahrzeugkontrollen sollte in der vergangenen Nacht bei sichtbarer Präsenz uniformierter Polizeibeamte an den Brennpunkten wie Diskotheken und Lokalen das Sicherheitsgefühl der "Partytouristen" erhöht werden. Außerdem sollten Zivilpolizisten Druck auf potentielle Täter ausüben. Die Bundespolizei führte im Bereich des Hauptbahnhofs und der regionalen Bahnhöfe sowie in den Zügen des DB-Regionalverkehr ebenfalls Kontrollmaßnahmen durch.

"Wir wollen, dass die Kölner Bürger, Besucher und Touristen unbeschwerte Stunden im nächtlichen Treiben der Domstadt verbringen können und werden dafür unseren Beitrag leisten", sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers, der sich in der Nacht vor Ort ein Bild von den Einsatzmaßnahmen machte.

Insgesamt wurden bei der Schwerpunktaktion 26 Straftaten festgestellt, wobei acht Taten einen unmittelbaren Bezug zu Raubdelikten und Taschendiebstählen hatten. Dabei wurden neun Personen festgenommen. Insgesamt wurden 437 Personen überprüft. In 22 Fällen erteilten die einschreitenden Beamten Platzverweise.

"Insbesondere die in enger Zusammenarbeit mit der Bundespolizei sowie dem Jugend- und Ausländeramt der Stadt Köln durchgeführten Einsatzmaßnahmen sowie der gegenseitige Datenabgleich waren relevante Faktoren für eine effiziente Einsatzdurchführung", bilanzierte der Einsatzleiter, Kriminaloberrat Thomas Schulte. "Durch die Kontrollmaßnahmen konnten neue Erkenntnisse zu Gruppenstrukturen gewonnen werden, die Fallzahlen im Bereich Raub und Taschendiebstahl wurden deutlich reduziert." (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: