Polizei Köln

POL-K: 130527-1-K/MK/SI Europaweite EUROPOL-Aktionstage zur Bekämpfung des Metalldiebstahls

Köln (ots) - Drei Kreispolizeibehörden aus Nordrhein-Westfalen beteiligen sich

Unter Einbindung mehrerer Mitgliedstaaten der Europäischen Union (unter anderem Niederlande, Belgien, Bulgarien) führt die europäische Polizeibehörde EUROPOL am 27. und 28. Mai 2013 einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung des Metalldiebstahls durch. Dabei soll mit Nutzung der europaweiten Informationswege in den teilnehmenden Ländern bei verschiedenen Kontrollmaßnahmen Täter auf frischer Tat festgenommen, Transportrouten festgestellt und mögliche Hehler erkannt werden. In Nordrhein-Westfalen beteiligen sich neben der Polizei Köln die Kreispolizeibehörden Märkischer Kreis und Siegen-Wittgenstein an dieser Aktion.

Seit den frühen Morgenstunden (27. Mai) durchsucht die Polizei Köln einen Metallhandel im Stadtteil Kalk, der im Kölner Umland und darüber hinaus für die unkontrollierte Annahme von Altmetall jeglicher Art bekannt ist. Dadurch hat sich die Firma insbesondere bei rumänischen und bulgarischen Schrottsammlern als Ablageort von gesammelter, erbettelter aber auch gestohlener Ware etabliert. Hohe Beträge werden dabei an die Schrottlieferanten ausgezahlt. Gegen den Firmeninhaber sind bereits mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei und Umweltdelikten geführt worden. Anliefernde Fahrzeuge verstießen bisher nahezu ausnahmslos gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen. Hinzu kommen umwelt- und gewerberechtliche Verstöße. Des weiteren wurden durch den Zoll zahlreiche Verdachtsanzeigen wegen Schwarzarbeit aufgenommen.

Weitere Kontrollmaßnahmen schließen sich im Laufe des Tages im Kölner Stadtgebiet an. Ordnungsamt, Straßenverkehrsamt und Kassen- und Steueramt der Stadt Köln, der Zoll und der TÜV Rheinland sind dabei mit eingebunden.

Zwischenergebnisse der laufenden Aktion können bei den Pressestellen der beteiligten Kreispolizeibehörden abgefragt werden. Eine Gesamtbilanz wird das Polizeipräsidium Köln am morgigen Dienstag (28. Mai) veröffentlichen. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: