Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

24.01.2013 – 08:58

Polizei Köln

POL-K: 130124-1- K/LEV "Adoptivkölner" übernimmt die Leitung der Direktion "Besondere Aufgaben" beim Polizeipräsidium Köln

POL-K: 130124-1- K/LEV "Adoptivkölner" übernimmt die Leitung der Direktion "Besondere Aufgaben" beim Polizeipräsidium Köln
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Seit Anfang des Jahres 2013 ist Klaus Rüschenschmidt (54) der neue Leiter der Direktion Besondere Aufgaben beim Polizeipräsidium Köln. Er löst damit Dieter Klinger ab, der Ende des Jahres 2012 in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

"Es kommen sehr spezielle Aufgaben auf mich zu, auf die ich mich sehr freue", betont Rüschenschmidt. Zu dem neuen Verantwortungsbereich des Leitenden Polizeidirektors zählen unter anderem der Ständige Stab, der für besondere Einsatzlagen, wie zum Beispiel Großdemonstrationen, zuständig ist. Die Bereitschaftspolizei mit drei Hundertschaften und einer Technischen Einsatzeinheit gehört ebenfalls zur Direktion Besondere Aufgaben, ebenso wie die Spezialeinheiten, die Diensthundführerstaffel, der Polizeigewahrsamsdienst und der Personenschutz.

"Zu unseren ständigen Aufgaben gehört es, die Herausforderungen der Zukunft frühzeitig zu erkennen und uns darauf vorzubereiten", stellt der 54-Jährige fest, der aus voller Überzeugung und mit Herzblut Polizeibeamter ist.

Der gebürtige Münsterländer bezeichnet sich selbst als "Adoptivkölner", weil er nach seiner Ausbildung unbedingt in die Domstadt wollte und hier sehr schnell einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden hat. Er hat den Polizeidienst "von der Pike auf" gelernt. Nach der Ausbildung für den mittleren Dienst versah er seit 1978 mehrere Jahre Streifendienst in Köln-Kalk. Von 1984 bis 1986 studierte er an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und war danach im gehobenen Dienst als Wachdienstführer und Dienstgruppenleiter in verschiedenen damals noch so genannten Schutzbereichen der Kölner Polizei eingesetzt. Dazu kamen verschiedene Tätigkeiten als Sachbearbeiter. Nach dem Studium an der heutigen Hochschule der Polizei in Münster kehrte er 1997 als Polizeirat wieder nach Köln zurück. Er war Leiter des Ständigen Stabes und unter anderem zuständig bei herausragenden Einsätzen, wie beispielsweise 1999 beim Weltwirtschaftsgipfel oder 2000 beim Zugunglück in Brühl. Seit 2003 war Rüschenschmidt mehrere Jahre Einsatzreferent im Ministerium für Inneres und Kommunales.

Klaus Rüschenschmidt ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Köln. Als Ausgleich zu der neuen Aufgabe spielt der 54-Jährige in seiner Freizeit Volleyball.

Ein Foto von Herrn Rüschenschmidt ist unter www.presseportal.de abrufbar. Bei weiteren Fragen steht die Pressestelle der Polizei Köln unter der Rufnummer 0221/229-5555 zur Verfügung. (pe)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung