Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

18.10.2012 – 13:38

Polizei Köln

POL-K: 121018-6-K Seniorin wird Opfer falscher Wasserwerker - Tresor gestohlen

Köln (ots)

Hochwertiger Schmuck erbeutet

In Köln-Holweide ist am gestrigen Mittwoch (17. September) zum wiederholten Male eine ältere Bürgerin (80) Opfer eines dreisten Trickdiebstahls geworden. Dabei haben falsche Wasserwerker hochwertigen Schmuck der alten Dame erbeutet.

Gegen 13.15 Uhr klingelte es an der Wohnungstür der betagten Dame im Mehrfamilienhaus an der Bergisch Gladbacher Straße. Ein 30 bis 40 Jahre alter Mann stellte sich in akzentfreiem Deutsch als Mitarbeiter der Stadt Köln vor und gab an, den Wasseranschluss in der Wohnung überprüfen zu müssen. Nachdem der Unbekannte die Wohnung betreten hatte, ging er ins Badezimmer. Dort ließ er das Wasser laufen, stellte es wieder ab und betätigte wiederholt die Toilettenspülung.

Nachdem er längere Zeit in der Wohnung tätig war, erklärte der "Handwerker" seine Arbeit für vollendet und verschwand aus dem Haus - mit dem Hinweis, das Wasser im Badezimmer auch weiterhin laufen zu lassen.

Wenig später bemerkte die alte Dame, dass aus dem Schlafzimmerschrank ein kleiner Tresor sowie eine Schatulle mit wertvollem Schmuck fehlte.

Während der "Arbeiten" im Badezimmer hatte die Geschädigte die Tür des Badezimmers fortwährend im Blick. Da die Wohnungstür in dieser Zeit offenstand, muss offensichtlich in der Zwischenzeit eine zweiter Täter in die Wohnung eingedrungen sein und sich der Gegenstände aus dem Schlafzimmer bemächtigt haben.

Der falsche Wasserwerker wird wie folgt beschrieben:

   - Deutscher
   - 1,80 bis 1,90 Meter groß
   - stämmige Figur
   - mittellange, hellbraune Haare
   - rundliches Gesicht
   - helle Haut
   - bekleidet mit brauner Jacke 

"Dass Leitungen und Wasserdruck in Wohnungen überprüft werden müssen, ist absolut unüblich", weiß Kriminalhauptkommissar Joachim Ludwig, Experte für Straftaten zum Nachteil von Senioren. "Wenn Unbekannte an der Haustür klingeln, sollten diese niemals in die Wohnung gelassen, sondern unverzüglich die Polizei gerufen werden."

Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter info@polizei-koeln.de entgegen. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln