Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

24.08.2018 – 09:10

Feuerwehr Xanten

FW Xanten: Dachstuhlbrand in Xanten-Birten

FW Xanten: Dachstuhlbrand in Xanten-Birten
  • Bild-Infos
  • Download

Xanten (ots)

Donnerstag, 23.08.2018, 19:22 Uhr - Mit dem Einsatzstichwort "verdächtiger Rauch" entsendete die Leitstelle die Einheiten Birten und Xanten-Mitte nach Birten zum Neuen Bruchweg. Nur zwei Minuten nach der ersten Alarmierung ging der Funkmeldeempfänger erneut mit der Meldung "Feuer Person in Gefahr". Mit dieser Alarmstufenerhöhung wurden zu den beiden bereits alarmierten Einheiten noch die Löschgruppe Lüttingen und die Löschgruppe Veen der Freiwilligen Feuerwehr Alpen zur Einsatzstelle gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einheit stand der Dachstuhl des Einfamilienhauses bereits im Vollbrand. Da davon ausgegangen werden musste, dass sich noch eine Person im Gebäude befand, ging sofort ein Trupp unter schwerem Atemschutz in das Haus um das Erdgeschoss abzusuchen. Paralell wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um von außen mit den Löscharbeiten beginnen zu können. Der Innenangriff musste zwischenzeitig aufgrund der enormen Hitzeentwicklung und einem Teileinsturz der Deckenbekleidung eingestellt werden. Zusätzlich wurde um 19:45 Uhr noch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Alpen angefordert. Beide Dreheleitern entfernten die Dachpfannen, um die vorhandenen Glutnester abzulöschen. In der ZWischenzeit konnte der Hauseigentümer erreicht werden und teilte mit, dass sich niemand im Haus befindet. Später konnte das Haus wieder begangen werden und mehrere Trupps unter Atemschutz suchen das Haus mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern ab. Die Brandursache ist zur Zeit unbekannt, die Kriminalpolizei ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Xanten
Pressesprecherin
Uta Ketteler
E-Mail: presse@feuerwehr-xanten.de
http://www.feuerwehr-xanten.de

Original-Content von: Feuerwehr Xanten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Feuerwehr Xanten