Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

21.12.2018 – 05:00

Hauptzollamt Rosenheim

HZA-RO: Das kann ins Auge gehen Der Zoll warnt vor illegalen Feuerwerkskörpern

  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim, Altötting, Mühldorf, Ebersberg (ots)

Weihnachten ist noch nicht vorbei und schon laufen die Vorbereitungen für Silvester. Feuerwerkskörper, Kracher und Böller gehören an Silvester einfach dazu. Wer den Jahreswechsel unbeschwert und sorgenfrei genießen will, sollte jedoch bei den angebotenen Feuerwerkskörpern auf die entsprechende CE-Kennzeichnung achten. Fehlt diese Kennzeichnung oder ist sie gefälscht, ist die Einfuhr der Feuerwerkskörper verboten.

Ein 45-jähriger alleinreisender Bulgare muss sich nun deshalb auch mit dem Vorwurf "Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz" auseinander setzen. Sein Pkw mit bulgarischer Zulassung wurde am Dienstag von Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) des Hauptzollamts Rosenheim auf der A94 bei Parsdorf einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten sie im Fahrzeug 577 Knallkörper (9,25 kg) aus dem Kosovo sowie aus Bulgarien fest. Die Aufschriften der Feuerwerkskörper waren überwiegend in kyrillischer Schrift verfasst.

Des Weiteren wurden in einem Gepäckstück 2.400 Stück Zigaretten mit bulgarischen Steuerzeichen vorgefunden. Der Fahrer bekannte sich zu den Zigaretten und zu der Pyrotechnik. Eine Genehmigung nach dem Sprengstoffgesetz konnte er nicht vorweisen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Gegenstände wurden sichergestellt. Der Beschuldigte entrichtete Tabaksteuer i.H.v. knapp 400 EUR und eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe i.H.v. 1.000,00 EUR.

Neben den eventuell zu erwartenden strafrechtlichen Konsequenzen kann beim Abbrennen dieser Feuerwerke auch Gefahr für Leib und Leben bestehen.

Bei Beachtung aller gesetzlichen Vorgaben steht aber einem bunten und erlebnisreichen Jahreswechsel nichts mehr entgegen.

Hinweis: Informationen für die Einfuhr von Feuerwerkskörpern und die zu beachtenden Vorschriften finden sich unter www.zoll.de

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Rosenheim
Patrizia Kaiser
Telefon: 08031/3006-7100
E-Mail: patrizia.kaiser@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Rosenheim, übermittelt durch news aktuell