Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Nürnberg

18.06.2019 – 09:30

Hauptzollamt Nürnberg

HZA-N: Arzneimittel bis Zigaretten - Schmuggelware im Paket

HZA-N: Arzneimittel bis Zigaretten - Schmuggelware im Paket
  • Bild-Infos
  • Download

Nürnberg (ots)

Massenweise einfuhrverbotene Waren fand die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Nürnberg seit Ende Mai bei ihren Kontrollen von Postpaketen aus dem EU-Ausland.

"Ein Schlagring und eine Schreckschusspistole mit 50 Schuss Munition waren nur die "Spitze des Eisbergs"", so Martina Stumpf, Pressesprecherin des Hauptzollamts Nürnberg. In den Sendungen befanden sich auch weit über 200 Kilogramm Wasserpfeifentabak und über 200.000 Stück Zigaretten unterschiedlichster Herkunft ohne deutsches Steuerzeichen, die im Postverkehr nicht eingeführt werden dürfen und vom Zoll sofort sichergestellt wurden.

In mehreren Fällen enthielten die Pakete Plagiate - darunter vor allem Mäntel und Turnschuhe. Die Empfänger werden nicht nur auf die Ware und wahrscheinlich die Rückerstattung des Kaufpreises verzichten müssen, sie erwartet ggf. auch noch eine Strafe des Markenrechtsinhabers.

"Besonders bedenklich sind jedoch die großen Mengen an Dopingmitteln, die wir aus dem Verkehr ziehen konnten", so Stumpf. 10.000 Einheiten in Form von Tabletten und Ampullen stellten die Zöllner sicher. Mittel, die zum Muskelaufbau und zur Fettverbrennung dienen und teilweise in der Tiermedizin Anwendung finden. Bei den Substanzen handelte es sich u.a. um Clenbuterol und somit um besonders gefährliche und häufig im Doping verwendete Stoffe, die in der Anlage zum Anti-Doping-Gesetz aufgelistet sind, und deren Besitz oder Verbringen nach Deutschland zu Dopingzwecken im Sport komplett verboten ist.

Nur ein Teil der Sendungen waren für Empfänger in Deutschland bestimmt, ein Großteil sollte ins EU - Ausland weiterbefördert werden. Auch Sendungen, die sich in Deutschland nur im Transit befinden, darf der deutsche Zoll jedoch kontrollieren und ggf. sicherstellen.

In über 50 Fällen wurde gegen die Empfänger ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen unterschiedliche Gesetze wie das Waffengesetz, das Tabaksteuergesetz oder das Anti - Doping - Gesetz eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Nürnberg
Pressesprecherin
Martina Stumpf
Telefon: 0911-9463-1118
E-Mail: presse.hza-nuernberg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Nürnberg, übermittelt durch news aktuell