Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

28.09.2018 – 08:00

Hauptzollamt Nürnberg

HZA-N: Hauptzollamt Nürnberg informiert zum Tag des Kaffees - Vorsicht bei Internetbestellungen

  • Bild-Infos
  • Download

Nürnberg (ots)

Am 1. Oktober findet der Tag des Kaffees statt, der 2006 vom Deutschen Kaffeeverband ins Leben gerufen wurde. Jährlich werden in Deutschland pro Kopf über 160 Liter Kaffee getrunken. Was viele Kaffeetrinker nicht wissen: sie tragen zu den Einnahmen des Bundes bei. Denn Kaffee unterliegt der Kaffeesteuer, die für Röstkaffee 2,19 Euro je Kilogramm und für löslichen Kaffee 4,78 Euro je Kilogramm beträgt. Auch kaffeehaltige Waren werden je nach Gehalt an Röst- oder löslichem Kaffee besteuert.

Die Kaffeesteuer wird wie alle anderen Verbrauchsteuern vom deutschen Zoll erhoben und fließt in den Bundeshaushalt.

Das Hauptzollamt Nürnberg weist darauf hin, dass Kaffeelieferungen per Post- oder Kuriersendung prinzipiell als gewerbliche Lieferung angesehen werden, auch wenn es sich bei den Empfängern um Privatpersonen handelt. Hierfür sind verbrauchsteuerrechtliche Vorschriften zu beachten. Kaffeesteuer wird in entsprechender Höhe fällig.

Allein im September hatte die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Nürnberg im Rahmen von Routinekontrollen insgesamt 117 Kilogramm Kaffee, im Post- und Paketversand aus Italien und Tschechien gefunden, für welchen keine "Zollformalitäten" erfüllt und somit auch keine Kaffeesteuer entrichtet wurde. Die jeweiligen Empfänger werden bei ihrem zuständigen Hauptzollamt die Kaffeesteuer nachzahlen und zudem mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen müssen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Nürnberg
Pressesprecherin
Martina Stumpf
Telefon: 0911-9463-1118
E-Mail: presse.hza-nuernberg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Nürnberg, übermittelt durch news aktuell