Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

BPOL NRW: Nach Rotlichtverstoß am Hauptbahnhof - 19-Jähriger will Bundespolizisten angreifen

Dortmund (ots) - Mit den Worten" Wenn du das machst, schlag ich euch und ganz Deutschland kaputt", ging ein ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

26.09.2018 – 09:00

Hauptzollamt Nürnberg

HZA-N: Sechsstelliger Schaden bei der Sozialversicherung - Freiheitsstrafe für Schwarzarbeit am Bau

  • Bild-Infos
  • Download

Nürnberg (ots)

Zu einer Haftstrafe von knapp drei Jahren hat das Landgericht Nürnberg - Fürth den Inhaber einer Baufirma aus Nürnberg u.a. wegen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt und Betrugs verurteilt.

Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Nürnberg hatten ergeben, dass der 52-Jährige in erheblichem Maß für seine Arbeitnehmer die Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen und dabei auch Betrug zu Lasten der Krankenversicherung begangen hatte. Um dies zu verschleiern, ließ er sich Scheinrechnungen erstellen und gab seine eigenen Arbeitnehmer als Subunternehmer aus, obwohl diese bei ihm abhängig beschäftigt waren. Der entstandene Schaden für die Sozialkassen beläuft sich auf ca. eine halbe Million Euro.

Der Angeklagte wurde wegen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt und der weiteren Taten zu zwei Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Zusatzinfo: Scheinrechnungen, auch Abdeckrechnungen genannt, werden von Servicefirmen wie eine Ware am Markt gehandelt und in den Wirtschaftskreislauf eingebracht. Wesentliches Ziel ist es, fingierte Fremdleistungen als Ausgaben in die Buchhaltung aktiver Firmen einzubuchen und dadurch Schwarzgeld für kriminelle Zwecke zu generieren. Dieses wird im Wesentlichen für Schwarzlohnzahlungen an Arbeitnehmer, verdeckte Gewinnentnahmen und Korruption, z. B. Schmiergelder für Auftraggeber, genutzt.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Nürnberg
Pressesprecherin
Martina Stumpf
Telefon: 0911-9463-1118
E-Mail: presse.hza-nuernberg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Nürnberg, übermittelt durch news aktuell