Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild - Wer kennt den Räuber

Hannover (ots) - Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Räuber. Er steht im Verdacht, mit ...

12.10.2016 – 07:00

Hauptzollamt Nürnberg

HZA-N: Rucksacktouristen der besonderen Art

HZA-N: Rucksacktouristen der besonderen Art
  • Bild-Infos
  • Download

Nürnberg (ots)

Elf artengeschützte Chamäleons fanden die Zöllner Ende letzter Woche am Nürnberger Flughafen bei der Kontrolle eines nachgesandten Reisegepäckstücks.

Der aus Madagaskar über Abu Dhabi und Frankfurt am Main nachgesendete Rucksack landete am 6. Oktober am Nürnberger Flughafen und wurde vom "Lost and Found"-Service dem Zoll zugeleitet. Bei der folgenden Kontrolle fanden die Beamten in einem kleinen Karton elf Chamäleons, teilweise in Socken versteckt, vor. Eines der Tiere hatte die Reise leider nicht überlebt.

Chamäleons sind vom Aussterben bedroht und daher unter Artenschutz gestellt. Dies war dem Besitzer des Rucksacks auch bewusst, wie seine spätere Befragung ergab. Die erforderlichen Dokumente konnte der aus dem Raum Forchheim stammende Mann jedoch nicht vorlegen.

Die Reptilien wurden einstweilen beschlagnahmt und der Fall zur weiteren Bearbeitung dem Bundesamt für Naturschutz übergeben. Sofern er die notwendigen Dokumente nicht innerhalb von vier Wochen nachreichen kann, erwartet den 20-jährigen Reisenden ein Bußgeld von über 1.000 Euro und gegebenenfalls eine Strafanzeige. Die Unterbringungskosten für die Tiere muss er ebenfalls entrichten.

Hinweis: Reisende können sich vor Urlaubsantritt unter www.artenschutz-online.de informieren, welche Mitbringsel aus Tier- und Pflanzenwelt im Herkunftsland verbleiben müssen, weil sie zu den über 50.000 durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützten Tier- und Pflanzenarten gehören.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Nürnberg
Pressesprecherin
Simone Tatay
Telefon: 0911-9463-1154
E-Mail: presse.hza-nuernberg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Nürnberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Nürnberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Hauptzollamt Nürnberg