Hauptzollamt München

HZA-M: Zoll deckt Schwarzarbeit auf Münchner Großbaustelle auf

Symbolbild (C) BZV
Symbolbild (C) BZV

München (ots) - Zehn Schwarzarbeiter stellten die Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts München Mitte Oktober bei einer Routinekontrolle auf einer Großbaustelle im Münchner Stadtgebiet fest.

Im Laufe der Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass die zehn Arbeiter aus Serbien und Bosnien-Herzegowina weder im Besitz einer Arbeitserlaubnis noch einer Aufenthaltserlaubnis waren.

Daraufhin wurden die zehn Männer, welche bei einem slowenischen Bauunternehmen beschäftigt waren, von den Zollbeamten vorläufig festgenommen. Für ihre Freilassung wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 6.500 Euro festgesetzt.

"Da weder die Arbeiter selbst, noch das slowenische Bauunternehmen die Sicherheit bezahlen konnten, wurde diese von einem der slowenischen Baufirma nahestehenden Unternehmen bezahlt und die Arbeiter wieder auf freien Fuß gesetzt", berichtet Thomas Meister, Sprecher des Hauptzollamts München.

Die weiteren Ermittlungen richten sich nun auch u. a. gegen den deutschen Auftraggeber, da dieser kraft Gesetzes verpflichtet ist, beim Einsatz von nichtdeutschen Arbeitnehmern über einen Nachunternehmer besondere Sorgfalt walten zu lassen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt München
Pressesprecher
Thomas Meister
Telefon: 089 - 975 90717
E-Mail: Thomas.Meister2@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hauptzollamt München

Das könnte Sie auch interessieren: