Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Landshut

22.06.2018 – 09:03

Hauptzollamt Landshut

HZA-LA: Zoll zieht Drogen und verbotene Gegenstände aus dem Verkehr / Marihuana, Ecstasy, Schreckschussrevolver und Elektroschocker beschlagnahmt

HZA-LA: Zoll zieht Drogen und verbotene Gegenstände aus dem Verkehr /
Marihuana, Ecstasy, Schreckschussrevolver und Elektroschocker beschlagnahmt
  • Bild-Infos
  • Download

Landshut (ots)

Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Zwiesel des
Hauptzollamts Landshut konnten innerhalb kurzer Zeit verschiedene 
Drogen und  verbotene Gegenstände aus dem Verkehr ziehen.

Bei der Kontrolle des Rucksacks eines 38-jährigen ungarischen 
Zugreisenden auf der Strecke Hamburg - Wien bei Passau schlug den 
Beamten beim Öffnen des Reißverschlusses sofort ein deutlicher 
Marihuana-Geruch entgegen. 
Bei der näheren Durchsuchung des Inhalts gelangte, eingewickelt in 
eine Trainingshose, eine Tüte mit gelben Tabletten ans Licht. Wie 
sich herausstellte handelt es sich um 1 000 Stück Ecstasy-Tabletten. 
Am Boden des Rucksacks fanden die Beamten in Plastikfolie verpackte, 
weiße harte Brocken. Dabei handelte es sich um insgesamt 60 Gramm 
Kokain, zu dem sich in einem weiteren Fach des Rucksacks insgesamt 9 
Gramm Marihuana gesellten.   

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und gegen ihn ein 
Strafverfahren wegen des Verdachts auf Bannbruch und des Verstoßes 
gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die weiteren 
Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt München in Absprache mit 
der Staatsanwaltschaft Passau.

Bei einem weiteren Aufgriff beschlagnahmten die Zöllnerinnen und 
Zöllner bei einer 18-jährigen rumänischen Staatsangehörigen eine 
Taschenlampe mit integriertem Elektroimpulsgeber ohne 
Prüfkennzeichnung.

Ein 57-jähriger ukrainischer Staatsangehöriger versuchte unlängst 
einen geladenen und zugriffsbereiten Schreckschussrevolver samt 
Gummigeschossen einzuschmuggeln. Der Schreckschussrevolver hatte kein
erforderliches PTB-Prüfzeichen. Der Beschuldigte war  nicht im Besitz
des erforderlichen Waffenscheins. 


Des Weiteren konnten die Beamten aus einer Plastikdose unter einem 
Fahrradsattel eine geringe Menge Crystal Meth sicherstellen. Der 
33-jährige Beschuldigte hatte das Fahrrad in der Waldbahn mit dabei.

Erst die Ankündigung, das mitgeführte Gepäck und das Fahrzeug 
intensiv zu durchsuchen, veranlasste einen tschechischen 
Staatsangehörigen zuzugeben, Marihuana versteckt zu haben. In einem 
mit Magnesiumpulver gefüllten Beutel, wie ihn Kletterer verwenden, 
fanden die Beamten abgepackt 15 Gramm Marihuana. 

Die Zollbeamten leiteten gegen die Beschuldigten Verfahren wegen 
Verdachts von Verstößen gegen das Waffengesetz und gegen das 
Betäubungsmittelgesetz ein.
Die Drogen und die verbotenen Gegenstände wurden beschlagnahmt. 

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Landshut
Pressesprecher
Telefon: 0871-806-261
E-Mail: presse.hza-landshut@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Landshut, übermittelt durch news aktuell