Hauptzollamt Krefeld

HZA-KR: Festnahme bei ZOLL-Kontrolle

HZA-KR: Festnahme bei ZOLL-Kontrolle
Das Bild zeigt die vorläufige Festnahme. Das Bildmaterial steht zur freien Verfügung.

Ein Dokument

Krefeld (ots) - 174 Personen geprüft, 54 Unregelmäßigkeiten festgestellt, eine Person vorläufig festgenommen

Am 04.05.2018 hat der Krefelder Zoll in Zusammenarbeit mit der Ausländerbehörde der Stadt Krefeld auf der Sprödentalkirmes das Schausteller- sowie das Sicherheitsgewerbe kontrolliert. Vorrangig war das Augenmerk der Prüfung auf die Einhaltung der Arbeitsbedingungen, der so-zialversicherungsrechtlichen Meldepflichten sowie die unerlaubte Beschäftigung von Ausländern ohne Arbeitserlaubnis gerichtet.

Dabei kam es zur vorläufigen Festnahme eines moldawischen Staatsbürgers, der mutmaßlich bei einem Schausteller arbeitete, obwohl sein Touristenvisum ihn dazu nicht berechtigte. Nach der Einleitung eines Strafverfahrens nahmen die Zöllner den Mann aus Moldawien vorläufig fest und überführten ihn in das Polizeigewahrsam. Die weitere Sachbearbeitung hat die Ausländer-behörde der Stadt Krefeld übernommen.

Insgesamt überprüften die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Standorte Krefeld und Mönchengladbach die Beschäftigungsverhältnisse von 174 Personen bei 60 Schausteller-betrieben sowie bei zwei Sicherheitsfirmen. 27-mal nahmen die Kontrolleure die Geschäftsun-terlagen unter die Lupe und überprüften sie. Dabei konnten in 54 Fällen, und damit bei fast jedem dritten Beschäftigungsverhältnis, Unregelmäßigkeiten festgestellt werden.

Die ersten Auswertungen zeigen, dass Anhaltspunkte für folgende Verstöße vorliegen:

- Unterschreitung des Mindestlohns von 8,84 Euro, - Nicht- oder Falschanmeldung von Personen zur Sozialversicherung sowie - Verletzung der Aufzeichnungspflicht für die täglichen Arbeitszeiten eines jeden Beschäftigten. Die weiteren Ermittlungen bedürfen noch intensiveren Prüfungen, welche einige Zeit in Anspruch nehmen werden.

Zusatzinformation

Da in Deutschland nach wie vor viel zu oft schwarzgearbeitet und illegal beschäftigt wird, dienen diese Art von Prüfungen auch als Präventivmaßnahme. Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vernichten dauerhaft legale Arbeitsplätze, erhöhen damit die Arbeitslosigkeit und bringen den Staat um Steuern und die Sozialversicherungen um Beiträge. Zudem schützen sie die Arbeitnehmer vor Unterschreitung des Mindestlohnes.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Krefeld
Pressesprecher
Rainer Wanzke
Telefon: 02151-850288
E-Mail: presse.hza-krefeld@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Krefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hauptzollamt Krefeld

Das könnte Sie auch interessieren: