Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Köln
Keine Meldung von Hauptzollamt Köln mehr verpassen.

22.01.2020 – 12:31

Hauptzollamt Köln

HZA-K: Kölner Zoll beteiligt sich an bundesweiter Mindestlohnsonderprüfung - knapp 250 Firmen und mehr als 570 Beschäftigte geprüft -

HZA-K: Kölner Zoll beteiligt sich an bundesweiter Mindestlohnsonderprüfung - knapp 250 Firmen und mehr als 570 Beschäftigte geprüft -
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Gestern haben über 100 Zöllnerinnen und Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit im gesamten Bezirk des Hauptzollamts Köln Kontrollen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz durchgeführt.

Dabei wurden knapp 250 Firmen geprüft und mehr als 570 Arbeitnehmer zu ihrer Beschäftigung befragt. Die Kontrollen fanden in Köln, Bonn, Siegburg, Bergisch Gladbach, Leverkusen, Hürth, Frechen, Engelskir-chen und anderen Ortschaften im Oberbergischen Kreis statt.

"Mit unseren Kontrollen waren wir Teil einer bundesweiten Mindestlohnsonderprüfung. Unser Haupt-augenmerk lag vor allem auf der Überwachung der Erhöhung des Mindestlohns zum Jahresbeginn auf 9,35 EUR", so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Geprüft wurden schwerpunktmäßig der Einzelhandel, Gastronomiebetriebe, Cafés, Kfz-Werkstätten und Aufbereitungsbetriebe, Tankstellen, Friseure und auch das Sicherheitsgewerbe.

"Erst nach Auswertung und Überprüfung der Arbeitnehmerangaben lässt sich sagen, ob alle angetroffenen Personen auch ordnungsgemäß zur Sozialversicherung gemeldet sind. Die Überwachung der Einhaltung des Mindestlohns, macht nicht selten eine erneute Prüfung in der Firma notwendig.", so Ahland weiter.

Die bisherige Bilanz der Maßnahme:

   -	In einem Gastronomiebetrieb wurde ein Vietnamese ohne gültigen 
Aufenthaltstitel bei einer Tätigkeit angetroffen. Gegen ihn und 
seinen Arbeitgeber wurden vor Ort Ermittlungsverfahren eingeleitet. 
   -	In 7 Fällen gibt es Hinweise auf die Unterschreitung des 
Mindestlohns. 
   -	Für den Missbrauch von Sozialleistungen (Leistungsbetrug) gibt 
es in 15 Fällen Anhaltspunkte. 
   -	In 6 Fällen wurden Ermittlungen wegen fehlender Meldungen zur 
Sozialversicherung aufgenommen. 
   -	In 2 Fällen gibt es erste Hinweise auf Scheinselbstständigkeit. 

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Köln
Pressesprecher
Jens Ahland
Telefon: 0221-27252-1176
mobil: 0172-2514897
E-Mail: presse.hza-koeln@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Köln, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen aus Köln
Weitere Meldungen aus Köln