Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Köln

02.10.2019 – 13:48

Hauptzollamt Köln

HZA-K: 23 Kilo Amphetamin - 10.700 Stück Ecstasy-Pillen - 17 Kilo Kokain Kölner Zoll zieht Drogenkuriere auf der Autobahn, aber auch in Reisebussen und Zügen aus dem Verkehr

HZA-K: 23 Kilo Amphetamin - 10.700 Stück Ecstasy-Pillen - 17 Kilo Kokain  

Kölner Zoll zieht Drogenkuriere auf der Autobahn, aber auch in Reisebussen und Zügen aus dem Verkehr
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Allein im ersten Halbjahr 2019 hat der Kölner Zoll unter anderem mehr als 23 Kilogramm Amphetamin, knapp 10.700 Stück Ecstasy-Pillen und rund 17 Kilogramm Kokain aus dem Verkehr gezogen.

Vor allem bei Fahrzeugkontrollen auf der Autobahn wurden die Zöllner fündig. Im Zeitraum von nur einer Woche, wurden gleich 3 Drogenkuriere auf der BAB 3 festgenommen.

Ein 48-jähriger Niederländer war mit mehr als 3 Kilogramm Kokain in einem Versteck in der Mittelkonsole seines Wagens von Kleve nach Frankfurt a.M. unterwegs.

Auch für einen 27-jährigen Italiener auf dem Weg von Düsseldorf in die Niederlande war die Reise in Köln vorbei. In seinem PKW wurden in zahlreichen Verstecken zwar nur Rückstände von Kokain entdeckt, dafür wurden bei ihm 72.000 EUR und das Schmugglerfahrzeug sichergestellt.

Mit mehr als 4 Kilogramm Kokain und rund 14 Kilogramm Amphetamin ging den Zöllnern ein 44-jähriger Slowene auf dem Weg von Köln an den Bodensee ins Netz. Die Drogen hatte er in nachträglich verbauten Verstecken unter den Vordersitzen geschmuggelt.

Knapp 3 Liter flüssiges Amphetamin versuchte ein 30-jähriger Belgier auf der BAB 61 von Venlo nach Euskirchen in Limonadenflaschen zu schmuggeln. Auf der gleichen Autobahn endete auch für einen 28-jährigen Iraker und zwei Frauen (33 und 53) aus den Niederlanden die Reise. Auf ihrem Weg aus den Niederlanden nach Italien, hatten sie in einem nachträglich eingebauten Hohlraum hinter der Kofferraumwand mehr als 2 Kilogramm Kokain, rund 6 Kilogramm Amphetamin und 10.700 Stück Ecstasy-Pillen dabei.

Zwei Drogenschmuggler gingen den Zöllnern in Fernreisebussen ins Netz. Ein 21-jähriger Deutscher wurde auf dem Weg von Malaga nach Essen mit mehr als 12 Kilogramm Marihuana erwischt und für einen 30-jährigen Italiener war der Schmuggelversuch von knapp 6 Kilogramm Kokain auf der Route Düsseldorf-Mailand ebenfalls in Köln vorbei.

Auch in Zügen nahmen die Zöllner Drogenkuriere ins Visier. Ein 25-jähriger Israeli wurde auf der Zugfahrt von Amsterdam nach Frankfurt a.M. mit mehr als 20.000 Stück Cannabis-Samen erwischt und vorläufig festgenommen.

"Besonders erschreckend war der Schmuggelversuch von knapp 1 Kilogramm Heroin im Körper eines 30-jährigen Mannes aus Tansania. Dieser hatte rund 80 Behältnisse mit je ca. 12 Gramm der Droge geschluckt und war mit dem Zug auf dem Weg von Amsterdam nach Köln", so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln. "Die Gefahr für die sogenannten "Körperschmuggler" ist enorm, denn wenn nur ein Päckchen im Körper aufgeht, ist der Mann nicht mehr zu retten.", so Ahland weiter.

Aufgrund entsprechender Ermittlungen der Zollfahndung, konnten die Aufgriffe erst jetzt veröffentlicht werden.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Köln
Pressesprecher
Jens Ahland
Telefon: 0221-27252-1176
mobil: 0172/2514897
E-Mail: presse.hza-koeln@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Köln, übermittelt durch news aktuell