Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

29.09.2017 – 13:35

Hauptzollamt Gießen

HZA-GI: Mindestlohnkontrollen im gewerblichen Güterverkehr Zwei Fahrer wurden festgenommen

  • Bild-Infos
  • Download

Gießen (ots)

Bei einer bundesweiten Schwerpunktaktion im gewerblichen Güterverkehr durch den Zoll, hat auch das Hauptzollamt Gießen, mit mehr als 100 Bediensteten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Kontrollen durchgeführt. Im Visier standen Lkw- und Transporterfahrer sowie Logistikunternehmen.

Im Raum Gießen, Bad Hersfeld, Fulda und Kassel kontrollierten die Zöllner auf Autobahnen, Rastplätzen und in Logistikzentren insgesamt 900 Fahrer von 765 Firmen. Besonderes Augenmerk legten die Kontrolleure auf die Einhaltung der Regelungen zum Mindestlohn. Dabei fanden sie in 41 Fällen Hinweise darauf, dass der gesetzliche Mindestlohn nicht gezahlt wurde. Bei 17 Fahrern besteht der Verdacht, dass sie nicht oder nicht ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet sind, bei acht Fahrern könnte es sich um Scheinselbständige handeln und zwei Sprinterfahrer erhielten neben Ihrer Beschäftigung noch Sozialleistungen.

Darüber hinaus gerieten während der zweitägigen Kontrollen auf der Autobahn 5 bei Grünberg ein serbischer Sprinter- und ein türkischer Lkw- Fahrer ins Netz der Zöllner, die wegen Verdachts auf illegalen Aufenthalt vorläufig festgenommen wurden.

Neben der Befragung der Fahrer vor Ort überprüften die Schwarzarbeitskontrolleure in drei Speditionen auch die Geschäftsunterlagen. Bei zwei der Firmen ergab sich ein Verdacht auf Mindestlohnverstöße.

Die Auswertung der Hinweise und der Geschäftsunterlagen dauern derzeit noch an.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Gießen
Pressesprecher
Michael Bender
Telefon: 0641-9484-121
E-Mail: presse.hza-giessen@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Gießen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Gießen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung