Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Frankfurt am Main

31.05.2019 – 09:30

Hauptzollamt Frankfurt am Main

HZA-F: Zoll am Frankfurter Flughafen verhindert die Einfuhr von 10.000 unsicheren "Gittertapes"

HZA-F: Zoll am Frankfurter Flughafen verhindert die Einfuhr von 
10.000 unsicheren "Gittertapes"
  • Bild-Infos
  • Download

Frankfurt am Main (ots)

Bei der Kontrolle einer Kuriersendung aus China am 18. April stellten Bedienstete des Hauptzollamtes Frankfurt am Main 10.000 sogenannte "Gittertapes" fest. Es handelt sich dabei um spezielle Pflaster, welche in der Kinesiologie verwendet und auch zur Lösung von Blockaden auf die Haut aufgeklebt werden. Die Sendung war für eine Firma in Deutschland bestimmt. Die Beamten hatten Zweifel in Bezug auf die Einhaltung der Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes, da notwendige Kennzeichnungen, sowohl auf den Produkten selbst, als auch auf den Verpackungen fehlten. Außerdem stellte sich heraus, dass auf der Verpackung unrechtmäßig eine Firma als verantwortlich für diese Produkte genannt wurde. Aufgrund dieser Kennzeichnungsmängel erklärte die durch den Zoll informierte zuständige Markt-überwachungsbehörde beim Regierungspräsidium Darmstadt gegenüber dem Zoll die Pflaster als nicht einfuhrfähig.

"Der Verbraucher muss sich auf die Angaben auf dem Produkt bzw. der Verpackung verlassen können. Angaben wie z. B. der Name und die Kontaktdaten eines Produktverantwortlichen oder Warnhinweise sind notwendig um die Konsumenten zu schützen. Diese Pflaster könnten z. B. die Haut reizen, wenn sie zu lange drauf bleiben", so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Zusatzinformation Viele Warengruppen können Risiken bergen, wenn sie nicht auf ihre Ungefährlichkeit hin geprüft sind. Beim Hauptzollamt Frankfurt am Main kam es in 2018 zum Schutz der Verbraucher bei 26.688 Aufgriffen zur Sicherstellung von 490.490 Waren. Darunter waren Schusspfeile für Bögen, KfZ-Scheinwerfer, Drohnen, Laserpointer, Hautbehandlungsgeräte und Fitnessarmbänder. Diese hatten ihren Ursprung meistens in China und Taiwan. Bei der durch den Zoll angeregten Prüfung durch die jeweils zuständigen Überwachungsbehörden wurden sie als unsichere Erzeugnisse eingestuft und durch den Zoll dem Wirtschaftskreislauf entzogen.

Das Hauptzollamt Frankfurt am Main ist zertifizierter Arbeitgeber nach dem audit "berufundfamilie". Wir bieten Ausbildungsplätze an. Näheres unter www.zoll.de - Beruf und Karriere.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Frankfurt am Main
Stabsstelle Kommunikation
Isabell Gillmann
Telefon: 0173/6039205
E-Mail: presse.hza-ffm@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell