Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-MH: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Mendener Straße

Mülheim an der Ruhr (ots) - In den frühen Abendstunden des heutigen Tages kam es im Verlauf der Mendener ...

POL-BO: Wattenscheid / Aggressionsdelikt auf Tankstellengelände - Wer kennt diesen muskulösen Mann?

Bochum (ots) - Trotz intensiver Ermittlungsarbeit im Bochumer Verkehrskommissariat konnte dieses ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Erfurt

14.02.2019 – 12:38

Hauptzollamt Erfurt

HZA-EF: Hauptzollamt Erfurt prüft Kurier-, Express- und Paketdienste in Thüringen und Südwestsachsen

Erfurt (ots)

140 Bedienstete des Hauptzollamtes Erfurt prüften bereits am Freitag, den 8. Februar 2019 mit Unterstützung von Beamten der Bundespolizei und der Landespolizei die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten von Kurier-, Express und Paketdiensten in Thüringen und Südwestsachsen. Die Kontrollen in Sachsen und Thüringen waren Bestandteil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung.

Bei den Prüfungen auf der Grundlage des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes legten die Zöllner dabei besonderes Augenmerk auf die Einhaltung des für diese Branche gesetzlich festgelegten Mindestlohnes. Seit dem 1. Januar 2019 gilt für die Beschäftigten von Kurier-, Express und Paketdienste der Mindestlohn von 9,19 Euro je Stunde.

Bei den Prüfungen im gesamten Bezirk des Hauptzollamtes wurden 960 Personen vor Ort (459 in Thüringen und 501 in Südwestsachsen) zu ihrem Arbeitsbedingungen befragt und in vier Unternehmen Einsicht in die Geschäftsunterlagen genommen. Dabei wurden in Thüringen vier und in Südwestsachsen drei Arbeitgeber geprüft.

Im Ergebnis wurden 57 Unregelmäßigkeiten festgestellt (43 in Thüringen und 14 in Südwestsachsen). Diese müssen jetzt durch weitere Prüfungen oder im Zuge von Ermittlungen geklärt werden. Davon ergaben sich in 32 Fällen (28 in Thüringen und vier in Südwestsachsen) Beanstandungen, dass Arbeitnehmer nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn bezahlt bekommen. In drei weiteren Fällen (zwei in Thüringen und einer in Südwestsachen) gibt es Hinweise, dass Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge ihrer Beschäftigten entweder nicht oder nicht in richtiger Höhe abführen. In Thüringen wurde ein ausländischer Arbeitnehmer ohne Aufenthalts - und Arbeitserlaubnis beim Arbeiten angetroffen.

Der Zuständigkeitsbereich des Hauptzollamtes Erfurt erstreckt sich über den Freistaat Thüringen und Südwestsachsen (Vogtlandkreis, Erzgebirgskreis, Landkreis Zwickau, Teile des Landkreises Mittelsachsen und der Stadt Chemnitz).

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Erfurt
Pressesprecher
Holger Giersberg
Telefon: 0361/60176-109
E-Mail: presse.hza-erfurt@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Erfurt, übermittelt durch news aktuell