Das könnte Sie auch interessieren:

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

POL-PB: Polizei sucht unbekannte Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer ...

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

09.05.2018 – 11:15

Hauptzollamt Aachen

HZA-AC: Gefälschte Briefe des Zolls im Umlauf

  • Bild-Infos
  • Download

Aachen (ots)

Betrüger fordern Bürger zum Zahlen von Zollabgaben auf

Anfang Mai wurden Bürger in Nordrhein-Westfalen mit gefälschten Schreiben der Zollverwaltung angeschrieben.

Die mit einigen Rechtschreibfehlern behafteten Schreiben mit dem immer gleich lautenden Aktenzeichen "DE317ZZ5899" sind nachweislich Fälschungen. Es handelt sich dabei und keine amtliche Schreiben des Zolls. Eine Zoll Zentrale ALHN wie in dem Brief angegeben existiert nicht.

In den Schreiben wird auf angebliche Ermittlungen gegen Türkei-Urlauber hingewiesen, welche Waren nach Deutschland mitgebracht haben sollen und hierfür nicht die erforderlichen Zollabgaben gezahlt haben.

In diesen Briefen werden Sie zur Zahlung von fast 1.000 EUR auf eine belgische Bankverbindung aufgefordert um eine Strafanzeige gegen Sie zu verhindern.

Außerdem wird in den Schreiben auf eine angebliche kostenlose Zoll-Hotline hingewiesen. Dahinter verbergen sich jedoch Betrüger in Call-Centern im Ausland.

Die falsche Zoll-Servicenummer sollte deshalb nicht gewählt werden!

Wenn Sie solche oder ähnliche Post erhalten, rät die Zollverwaltung in diesen Fällen:

   - Reagieren Sie nicht auf solche Schreiben. Rufen Sie die 
     angegebene Telefonnummer nicht an. 
   - Wenn Sie bereits dort angerufen haben und einen Rückruf von der 
     angegebenen Telefonnummer erhalten: 

Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln, legen Sie einfach auf. Lassen Sie sich nicht verunsichern, auch wenn Sie sich unter Druck gesetzt fühlen. Brechen Sie den Kontakt mit dem Gesprächsteilnehmer ab, selbst wenn Ihnen mögliche behördliche Konsequenzen angedroht werden.

   - Überweisen Sie kein Geld auf die angegebene Bankverbindung. Der 
     deutsche Zoll unterhält keine ausländischen Bankkonten. 

Sollten Sie bereits Opfer geworden sein und bereits Geld überwiesen haben, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Im Zweifelsfall berät Sie auch Ihr zuständiges Hauptzollamt. Sie finden die Kontaktdaten im Internet unter: http://www.zoll.de/DE/Service/Dienststellensuche/Dienststellensuche/_function/DienststellenSuche_Formular.html?nn=128794

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Aachen
- Pressestelle -
Mark Gerner
Telefon: 0241-94325-1910
Telefon: 0241-94325-1421
E-Mail: presse.hza-aachen@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Aachen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Aachen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung