Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AC: Nachtrag zur Vermisstenmeldung (14.02.19): 15- Jährige vermisst - neues Foto - Änderung der Beschreibung

Herzogenrath/ Aachen (ots) - Folgendes muss bitte in der gestern veröffentlichten Meldung berichtigt werden: ...

FW-MH: Gesprengter Geldautomat in Mülheim-Saarn

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 05:32 Uhr erhielt die Feuerwehr Mülheim, über die Leitstelle der Polizei, ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

10.12.2018 – 12:48

Hauptzollamt Osnabrück

HZA-OS: Haftstrafe für Arbeitslosengeldempfänger aus dem Raum Bad Bentheim; Die Technik hilft dem Zoll bei den Ermittlungsarbeiten

  • Bild-Infos
  • Download

Osnabrück (ots)

Drei Monate Haft, so lautet das Urteil des Amtsgerichts Nordhorn für einen Leistungsbezieher aufgrund von Ermittlungen des Hauptzollamts Osnabrück.

Gleich doppelt kassierte ein 40-Jähriger, der über zwei Monate hinweg zu Unrecht Arbeitslosengeld I und Hartz-IV-Leistungen bezogen hatte. Während des Arbeitslosengeldbezuges übte der Mann eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit im Speditionsgewerbe aus. Seine erzielten Erwerbseinkünfte teilte er dem Arbeitsamt nicht mit. Aus diesem Grunde wurden ihm 777 Euro an Arbeitslosengeld I zu Unrecht ausgezahlt. Zudem lebte der Mann in einer Bedarfsgemeinschaft, die von der Stadt Bad Bentheim aufstockend Leistungen nach dem SGB II erhielt. Dieser entstand dadurch ein Schaden in Höhe von 1.881 Euro.

Überführt wurde der Leistungsbetrüger durch eine Computerabfrage Namens DALEB (Datenabgleich Leistungsempfänger und Beschäftigung). Dies ist ein automatisierter Datenabgleich, bei dem die Bundesagentur für Arbeit und die zugelassenen kommunalen Träger Personen überprüfen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch beziehen. Nach Auswertung dieser Abfrage erfolgte eine Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit an das Hauptzollamt Osnabrück, woraufhin dies die Ermittlungen aufnahm, die schließlich zur Anklageerhebung wegen Betruges durch die Staatsanwaltschaft führte.

"Der Leistungsempfänger hätte den Leistungsträger sofort benachrichtigen müssen, als er die beruflichen Tätigkeiten aufnahm. Das hatte er trotz entsprechender Hinweise nicht getan", so Thomas Schmidt, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.

Das Urteil ist rechtskräftig.

1 Bilddatei Quelle: Hauptzollamt Osnabrück

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Osnabrück
Pressesprecher
Christian Heyer
Telefon: 0541-5066-302
E-Mail: presse.hza-osnabrueck@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Osnabrück, übermittelt durch news aktuell