Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-AC: Nachtrag zur Vermisstenmeldung (14.02.19): 15- Jährige vermisst - neues Foto - Änderung der Beschreibung

Herzogenrath/ Aachen (ots) - Folgendes muss bitte in der gestern veröffentlichten Meldung berichtigt werden: ...

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

28.11.2017 – 11:09

Hauptzollamt Osnabrück

HZA-OS: Geldstrafe für Pärchen aus dem Landkreis Osnabrück; Zoll deckt Leistungsbetrug auf

  • Bild-Infos
  • Download

Osnabrück (ots)

Geldstrafen über 60 und 80 Tagessätze wegen Leistungsbetrugs verhängte das Amtsgericht Bad Iburg gegen ein Pärchen aus dem Landkreis Osnabrück. Als Bedarfsgemeinschaft hatten sie gemeinsam Arbeitslosengeld II bezogen. Da die Lebenspartner ihre Arbeitsaufnahme dem Jobcenter Osnabrück nicht mitgeteilt hatten, konnten sie rund 4.400 Euro Arbeitslosengeld II zu Unrecht kassieren.

Die Betrügereien fielen auf, als die 47-jährige Lebensgefährtin, als Vertreterin der Bedarfsgemeinschaft, dem Jobcenter verspätet Arbeitsverträge für beide Beschuldigten mit einer Zeitarbeitsfirma vorlegte. Danach stellten die Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit aufgrund eines Datenabgleiches eine weitere Tätigkeit des 53-Jährigen fest. Die Ermittlungen des Hauptzollamts Osnabrück führten jetzt zu einer Verurteilung des Pärchens wegen Betrugs. Das Amtsgericht Bad Iburg verurteilte die Frau zu einer Geldstrafe von 900 Euro. Der Mann muss 4.000 Euro an Strafe bezahlen. Die Angeklagten hätten den Leistungsträger sofort benachrichtigen müssen, als sie die berufliche Tätigkeit aufnahmen. Das hatten sie unterlassen.

"Neben der Geldstrafe müssen die Verurteilten den gegenüber dem Jobcenter Osnabrück entstandenen Schaden begleichen", so Christian Heyer, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.

Das Urteil ist rechtskräftig.

1 Bilddatei: Quelle Hauptzollamt Osnabrück

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Osnabrück
Pressesprecher
Christian Heyer
Telefon: 0541-5066-302
E-Mail: presse.hza-osnabrueck@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Osnabrück
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung