Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Oldenburg

09.10.2019 – 07:49

Hauptzollamt Oldenburg

HZA-OL: ZOLL: Eine Luxus-Uhr für 17 Euro? *** Zollamt Cuxhaven stoppt Einfuhr von gefälschten Luxus-Uhren im Postverkehr ***

HZA-OL: ZOLL: Eine Luxus-Uhr für 17 Euro? *** Zollamt Cuxhaven stoppt Einfuhr von gefälschten Luxus-Uhren im Postverkehr ***
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Oldenburg/Cuxhaven (ots)

Zollamt Cuxhaven: Bereits Mitte September stießen Zöllner der Postabfertigung auf eine Sendung mit sechs Luxusuhren eines namenhaften Herstellers. Nun steht sicher fest, dass es sich um billige Fälschungen handelte, die in den nächsten Tagen unter zollamtlicher Überwachung vernichtet werden.

"Der Paketempfänger legte uns bei der zollamtlichen Beschau eine Warenrechnung von rund 100 Euro für die sechs Luxusuhren vor. Klar, dass hier etwas nicht stimmen konnte. Lediglich eine der Uhren als Originalware hat bereits einen Verkaufspreis von über 10.000 Euro", so Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg, erläuternd zu der besonderen Paketabfertigung.

Mit der schon offensichtlichen Vermutung, hier Plagiate vorliegen zu haben, schalteten die erfahrenen Abfertigungsbeamten den Markenrechtsinhaber ein. Dieser bestätigte schnell den Fälschungsverdacht der Zöllner. Eine Aushändigung der im Internet bestellten und aus Osteuropa gelieferten Uhren an den Paketempfänger war damit nicht länger möglich. Auf Antrag des Markenrechtsinhabers werden die Plagiate nun unter zollamtlicher Überwachung vernichtet.

Zusatzinformation Marken- und Produktpiraterie:

Dank des riesigen Warenangebots im Internet können gefälschte Produkte schnell per Post nach Hause gelangen. Die virtuellen Märkte bieten günstige Ware aus aller Welt, die rund um die Uhr und oft nur einen kurzen Klick entfernt ist. Doch genauso wie auf realen Marktplätzen gibt es auch im Internet-handel schwarze Schafe. Das Luxusprodukt aus Übersee, das zunächst so günstig erscheint, kann sehr schnell seinen Glanz verlieren. Nämlich dann, wenn es sich um eine Fälschung handelt. Der Zoll beschlagnahmt dann die eingeführte Ware. Möglich sind zudem auch Schadensersatzforderungen des Originalherstellers. Deshalb rät der Zoll gerade auf virtuellen Marktplätzen zu gesundem Misstrauen. Klicken Sie im Zweifel lieber einmal mehr, um einen vertrauenswürdigen Anbieter zu finden.

Rechte geistigen Eigentums (z. B. Marken, Geschmacksmuster, Patente) sind heute ein entscheidender Bestandteil des immateriellen Vermögens eines Unternehmens, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Rechten geistigen Eigentums liegen Ideen zugrunde. Nur wer gute Ideen hat und in Forschung und Entwicklung investiert, kann sich von der breiten Masse abheben und das Interesse von Kunden wecken. Gute Ideen rufen aber auch eine Vielzahl von Nachahmern und Trittbrettfahrern hervor, die ebenfalls vom wirtschaftlichen Erfolg profitieren wollen. Der Zoll steht den Markenrechtsinhabern im Kampf gegen die illegalen Nachahmer als starker Partner zur Seite.

Zusatzinformation Zoll und Post:

Eine Post- oder Kuriersendung aus einem Nicht-EU-Staat muss grundsätzlich zollamtlich abgefertigt werden. Ob Zölle oder Steuern zu entrichten sind, hängt von der Art und dem Wert der versendeten Ware ab.

Informationen rund um den grenzüberschreitenden Postverkehr erhalten Sie bei jeder Abfertigungsstelle des Zolls sowie im Internet unter www.zoll.de.

Zusätzlich hilft die App "Zoll und Post", die voraussichtlichen Einfuhrabgaben zu berechnen oder nützliche Informationen einzuholen. Beispielsweise wird vor Produkten gewarnt, die gefährlich, verboten und gefälscht sein könnten. Die neue App "Zoll und Post" ist kostenlos im Apple App Store und im Google Play Store verfügbar.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 2102 5140
Mobil: 0151-42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell