Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LM: Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 11.02.2019

Limburg (ots) - 1. Polizei sucht Zeugen nach Fahrraddiebstahl, Limburg, Joseph-Schneider-Straße, Mittwoch, ...

POL-BO: Wattenscheid / "Tierischer Raubüberfall" im Stadtgarten - Wo ist der kleine Yorkshire-Terrier "Benny"?

Bochum (ots) - Und dann gab es am gestrigen Valentinstag (14. Februar) im Wattenscheider Stadtgarten diesen ...

POL-AC: 15-Jährige vermisst

Herzogenrath/Aachen (ots) - Seit dem 01.01.2019 wird die 15-jährige Vivian Körfer vermisst. Sie war bis zu ...

14.05.2018 – 13:41

Hauptzollamt Oldenburg

HZA-OL: Zollkontrolle führt zur Hausdurchsuchung

  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Oldenburg/Wilhelmshaven (ots)

140 Gramm unterschiedlicher Rauschgifte, rund 2.600 Euro Bargeld und Waffen sichergestellt.

Stadtgebiet Wilhelmshaven: In den Abendstunden des 04. Mai 2018 geriet ein 32-jähriger Passant in die Kontrolle einer Zollstreife aus Wilhelmshaven. Die Frage der Zöllner nach mitgeführten Betäubungsmitteln wurde von dem Mann umgehend bejaht.

"Nur sehr zögerlich holte der Passant anschließend die Dinge hervor, die er bei sich trug", erklärt Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg. "Meinen Kollegen offenbarte sich ein Rauschgiftsortiment aus Marihuana, Amphetamin, Ecstasy-Tabletten und Kokain. Ebenfalls fanden wir rund 2.600 Euro Bargeld in kleineren Scheinen."

Der Fund veranlasste die erfahrenen Zoll-Kontrolleure folgerichtig zur umgehenden Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg, die noch für den gleichen Abend eine Durchsuchung der Wohnung des Passanten anordnete.

Mit Unterstützung von Beamten der Polizei Wilhelmshaven fanden die Zöllner dort weitere Betäubungsmittel sowie zwei Waffen:

"Die Kontrollaktion führte zur Sicherstellung von rund 120 Gramm Marihuana, 14 Gramm Amphetamin, 13 Ecstasy-Tabletten und einem Gramm Kokain. Der Großteil der Drogen befand sich in der Wohnung des 32-jährigen Mannes. Hinzukommen noch ein Teleskopschlagstock und ein Messer", bilanziert Mauritz weiter.

Der Sachverhalt wird nunmehr bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg geführt.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 2102 5140
Mobil: 0151-42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Oldenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung