Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: Aufgefundene Waffen - Zweite Pressemitteilung

Gemeinde Ritterhude (ots) - Ein Waffenarsenal mit etwa 1.000 Schusswaffen und mehreren 10.000 Schuss Munition ...

POL-MG: Fußgänger bei Abbiegeunfall schwer verletzt

Mönchengladbach (ots) - Als eine 59-jährige Pkw-Fahrerin am frühen Donnerstagmorgen gegen 06:00 Uhr von der ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

23.03.2018 – 13:10

Hauptzollamt Oldenburg

HZA-OL: Dauerproblem Drogen

HZA-OL: Dauerproblem Drogen
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Oldenburg/Norden/Esens (ots)

++++ 30 Gramm Marihuana in Norden und 100 Gramm Haschisch in Esens. ++++ Zoll stellt Drogen bei Passanten und Busreisenden sicher ++++

Gestern geriet im Stadtgebiet Norden ein Passant in die Kontrolle einer Zollstreife. Der Mann (37) war mit einem Fahrrad unterwegs. Im Moment der herannahenden Zollkontrolle versuchte er sich dieser unauffällig zu entziehen.

Die erfahrenen Zöllner setzten jedoch nach und stellten durch Personenkontrolle fest, dass der Mann 30 Gramm Marihuana bei sich hatte.

"Betäubungsmittelaufgriffe verzeichnen unsere Kontrolleinheiten in Ostfriesland täglich. Kleinmengen, aber auch größere Aufgriffe an allen gängigen Verkehrszweigen zählen zu unserem Tagesgeschäft", erklärt Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg.

Nur wenige Tage zuvor fanden Zollbeamte bei einem Busreisenden am Bahnhof in Esens 100 Gramm Haschisch.

"Hier handelte es sich um sogenannte Platte. Das ist ein in Platten gepresstes Extrakt aus Teilen der weiblichen Hanfpflanzen. 100 Gramm des Rauschmittels sind in dieser Form nicht größer als eine Tafel Schokolade und damit leicht zu verstecken" kommentiert Mauritz weiter. Da der Zoll jedoch auch professionell ausgebildete Rauschgiftspürhunde einsetzt, sind Verstecke in Taschen, Rucksäcken oder in der Kleidung zuverlässig und schnell entdeckt.

In beiden Fällen leiteten die Beamten Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Das Rauschgift wurde umgehend sichergestellt und wird später der Vernichtung zugeführt.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 2102 5140
Mobil: 0151 42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Oldenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung