Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

14.12.2017 – 10:31

Hauptzollamt Oldenburg

HZA-OL: ZOLL: Endspurt vor Weihnachten

HZA-OL: ZOLL: Endspurt vor Weihnachten
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Oldenburg (ots)

Die letzten Tage vor Weihnachten können mitunter hektisch sein. Die letzten Wunschzettel treffen ein und mancher versucht, nicht nur zur Zeitersparnis, Geschenke für das Fest über den Online-Handel zu bestellen.

So bequem das Einkaufen im Internet sein mag, es birgt auch Fallstricke. Der Zoll rät deshalb zur Vorsicht. Nicht jedes vermeintliche Angebot bleibt für den Käufer günstig, wenn der Onlinehändler seine Waren aus dem Nicht-EU-Ausland versendet.

Zoll und Steuern: Neben den meist noch im Angebot ausgewiesenen Versandkosten können möglicherweise auch Zoll, Einfuhrumsatzsteuer oder Verbrauchsteuern anfallen. Die Höhe des Zollsatzes ist abhängig von der Art und Beschaffenheit der eingeführten Geschenke. Mehrwert- und Einfuhrumsatzsteuer entsprechen sich in der Höhe des Steuersatzes bei sieben bzw. 19 Prozent auf den Warenwert. Verbrauchsteuern werden auf die sogenannten hochsteuerbaren Waren erhoben. Darunter fallen alkoholische Getränke, Tabakwaren und auch Kaffee. Grundsätzlich gilt: Jede Ware aus einem Nicht-EU-Ausland - unabhängig vom Transportweg - muss zollrechtlich abgefertigt werden. Ob und in welcher Höhe der Zoll Einfuhrabgaben erhebt, können Online-Käufer anhand der folgenden Richtwerte im Vorfeld einschätzen:

Warenwert bis 22 Euro: Die Sendung ist generell frei von Einfuhrabgaben.

Warenwert bis 45 Euro: Die Sendung ist frei von Einfuhrabgaben, sofern es sich um eine private Geschenk-sendung handelt. Im Online- und Versandhandel ist diese Voraussetzung nicht gegeben.

Warenwert über 22 Euro bis 150 Euro: Für die Sendung werden keine Zölle erhoben, trotzdem fällt die Einfuhrumsatzsteuer an.

Warenwert über 150 Euro: Für die Sendung greift keine Freigrenze. Der warenabhängige Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer werden erhoben.

Wichtiger Hinweis: Die vorgenannten Wertgrenzen beziehen sich nicht auf die Erhebung von Verbrauchsteuren. Unabhängig vom Warenwert der Sendung werden die Abgaben für hochsteuerbare Waren wie Tabak, Alkohol und Kaffee erhoben.

Verbote und Beschränkungen: Trotz Brief- und Postgeheimnis darf der Zoll eine Sendung öffnen lassen und prüfen. Dabei geht es den Abfertigungsbeamten nicht nur um steuerrechtliche Aspekte. Der Zoll überwacht im Postverkehr auch die Einhaltung von Verboten und Beschränkungen. "Drogen, in Deutschland nicht zugelassene Arzneimittel und Waffen ziehen wir aus dem Verkehr. Auch vermeintliche Schnäppchen, die sich als nachgeahmte oder gefälschte Produkte herausstellen, dürfen grundsätzlich nicht in den Wirtschaftskreislauf gelangen" erklärt Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg.

Der illegale Handel mit exotischen Tieren und Pflanzen ist ein einträgliches Geschäft, allerdings mit dramatischen Folgen: Viele freilebende Tier- und Pflanzenarten sind in ihrer Existenz bedroht. Sie dürfen in der Regel nur mit besonderen Genehmigungen (Cites-Dokument) ein- oder ausgeführt werden.

"Wenn meine Kolleginnen und Kollegen Verbotenes in Postpaketen finden, drohen die Sicherstellung und Vernichtung dieser Waren - in schwereren Fällen ist auch mit Strafen zu rechnen", so Mauritz weiter.

Information:

Wer sich frühzeitig informiert, kann Probleme vermeiden. Bürgerinnen und Bürger können sich mit Fragen an die örtlichen Zolldienststellen wenden oder finden gesicherte Informationen im Internet unter www.zoll.de.

Als zusätzliche Informationsquelle hat der Zoll die Smartphone-App "Zoll und Post" veröffentlicht. Sie gibt dem Nutzer Auskunft über gesetzliche Bestimmungen, berechnet mit dem integrierten Abgabenrechner die voraussichtlichen Einfuhrabgaben und warnt vor Produkten, die gefährlich oder verboten sind.

Die App kann im Apple App Store und im Google Play Store (Android-Market) kostenlos heruntergeladen werden.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 2102 5140
Mobil: 0151-42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Oldenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Hauptzollamt Oldenburg