Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

POL-PB: Polizei sucht unbekannte Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer ...

01.03.2018 – 14:01

Hauptzollamt Kiel

HZA-KI: Zollhund "Nico" hatte den richtigen Riecher

HZA-KI: Zollhund "Nico" hatte den richtigen Riecher
  • Bild-Infos
  • Download

Kiel (ots)

Zollhund "Nico" hatte den richtigen Riecher

Lübecker Zollbeamten des Hauptzollamts Kiel ist es am 26. Februar 2018 gelungen, den Schmuggel von fast 200 Gramm Kokain zu verhindern.

Die beiden Insassen eines aus Essen kommenden Fahrzeugs gerieten auf dem Rastplatz Buddikate an der Autobahn 1 in eine Zollkontrolle. Die Fragen der Zöllner nach dem Mitführen von verbotenen Gegenständen wie Drogen oder Waffen verneinten sie. Lediglich eine Schachtel Zigaretten mit einer belgischen Steuerbanderole sowie Einkaufstüten mit diverser Damenbekleidung kamen bei der Kontrolle zum Vorschein.

Abschließend führten die Beamten bei dem Fahrer und dem Beifahrer einen Drogenschnelltest durch, der bei beiden positiv auf Kokain reagierte.

Eine Intensivkontrolle des Fahrzeugs durch die Beamten ergaben zunächst keine Hinweise auf das Mitführen von Drogen. Rauschgiftspürhund "Nico" des Zolls gab den entscheidenden Hinweis auf das Drogenversteck im Auto. Hinter der Verkleidung der Kofferraumabdeckung fanden die Zöllner zwei in Folie eingeschweißte Kugeln, in denen sich 184 Gramm Kokain befanden. Um von dem Geruch der Drogen abzulenken, waren sie in Kaffee eingewickelt. Der Straßenverkaufspreis dieser Menge Kokain liegt bei ungefähr 12.000 Euro.

"Einmal mehr hat die professionelle Ausbildung der Zollhunde zum Erfolg beigetragen und so den Drogenschmuggel verhindert", so der Sprecher des Hauptzollamts Kiel, Claus-Peter Minkwitz.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hamburg.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Kiel
Pressesprecher
Claus-Peter Minkwitz
Telefon: 0431-20083-1110
E-Mail: presse.hza-kiel@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Kiel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Kiel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung