Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

09.11.2017 – 15:37

Hauptzollamt Kiel

HZA-KI: Anonymer Hinweis führt zur Verurteilung

Kiel (ots)

Anonymer Hinweis führt zur Verurteilung

Einer 38-jährigen Frau wurde durch die Finanzkontrolle Lübeck des Hauptzollamts Kiel auf Grund eines anonymen Hinweises zu Unrecht bezogenes Arbeitslosengeld II von über 4.000 Euro nachgewiesen.

Durch diesen Hinweis, der beim Jobcenter Kreis Segeberg einging, stellten die Zollbeamten im Laufe der Ermittlungen fest, dass das nicht ihre einzigen Einkünfte waren.

Über zwei Jahre war sie im Prostitutionsgewerbe tätig und verdiente sich so fast 7.000 Euro dazu. Dieses Einkommen verschwieg die Frau allerdings gegenüber dem Jobcenter.

Dank der Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit forderte das Jobcenter das zu Unrecht gezahlte Arbeitslosengeld II von 4.000 Euro zurück.

Das Amtsgericht Norderstedt verurteilte sie daraufhin zu einer Geldstrafe zu 900 Euro.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Kiel
Pressesprecher
Claus-Peter Minkwitz
Telefon: 0431-20083-1110
E-Mail: presse.hza-kiel@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Kiel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Kiel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung