Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

POL-MR: Eisblock durchschlägt Windschutzscheibe - Fahrerin und Beifahrerin verletzt

Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Wie gefährlich nicht entfernte Eisreste von einem Fahrzeugdach sind, ...

17.12.2018 – 12:16

Hauptzollamt Dresden

HZA-DD: Deutscher Zoll unterstützt polnische Kollegen

  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Dresden (ots)

Die Europäische Union wächst immer weiter zusammen. Nicht nur im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich, sondern auch zwischen den Behörden der einzelnen Mitgliedstaaten intensiviert sich immer weiter die Zusammenarbeit. Wie gut dieses Zusammenwirken mittlerweile funktioniert, demonstrierten Kollegen der Kontrolleinheit Verkehrswege Görlitz des Hauptzollamtes Dresden am 13.12.2018 bei einem gemeinsamen Einsatz mit polnischen Zöllnern.

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit erfolgte eine gemeinsame Kontrolle der Verkaufsmärkte im polnischen Sieniawka bei Bogatynia. Die Ortschaft liegt im so genannten "Dreiländereck" zwischen Deutschland, der Tschechischen Republik und Polen. Die Marktstände dort sind unter anderem für den Verkauf geschmuggelter sowie illegal hergestellter Zigaretten bekannt. Erfahrungsgemäß finden diese Waren auch oft ihren Weg in die Bundesrepublik Deutschland.

Während der Kontrollen gelang es dem gemeinsamen Streifenteam, bestehend aus 7 polnischen und 6 deutschen Zollbeamten, 114.620 Stück Zigaretten ohne gültiges polnisches Steuerzeichen sowie 98 kg illegal hergestellten Rauchtabak fest- und sicherzustellen. Der Ver- und Ankauf solcher Tabakwaren steht in Polen unter Strafe. Der polnische Staat konnte so unter Beteiligung des deutschen Zolls vor einem Steuerschaden von insgesamt etwa 230.000 Zloty (ca. 56.000 Euro) bewahrt werden.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Dresden
Pressestelle
Maximilian Hempel
Telefon: 0351 - 8161 - 1048
E-Mail: presse.hza-dresden@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell