Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

POL-LIP: Blomberg. Dealer festgenommen.

Lippe (ots) - Am vergangenen Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, wollten Zivilkräfte der Polizei einen 20-Jährigen ...

19.09.2018 – 11:07

Hauptzollamt Dresden

HZA-DD: Mit 60 Gramm Crystal unterwegs Erfolgreiches Zusammenwirken von Zoll und Bundespolizei

HZA-DD: Mit 60 Gramm Crystal unterwegs
Erfolgreiches Zusammenwirken von Zoll und Bundespolizei
  • Bild-Infos
  • Download

Dresden (ots)

Am Abend des 17. September 2018 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei auf der Autobahn 4 in Höhe des Rastplatzes Löbauer Wasser PKW mit polnischen Kennzeichen. Dieser war mit vier Personen besetzt, die eine Fahrgemeinschaft nach Deutschland bildeten. Bei der Kontrolle eines 42-jährigen Fahrzeuginsassen, der im Fond des Autos Platz genommen hatte, stellten die Polizisten ein Tütchen mit ca. 0,9 Gramm Crystal sowie diverse Rauchgeräte aus Glas in dessen Hosentaschen fest.

Daraufhin wurde zuständigkeitshalber der Zoll informiert. Die Zöllner kontrollierten nun das gesamte Fahrzeug und setzten dazu einen Rauschgiftspürhund ein. Zollhund "Jasko" zeigte ein eindeutiges Verhalten an der Sitzfläche der Rücksitzbank an, auf der vorher die kontrollierte Person saß.

Da sich im Umfeld der Sitzbank bei manueller Kontrolle kein Rauschgift feststellen ließ, nahmen die Zöllner die Person zu einer körperlichen Durchsuchung mit. Dabei kam eine in der Unterhose transportierte Tüte zum Vorschein, die über 58 Gramm Crystal enthielt. Dies war offenbar zuvor aus der Tschechischen Republik eingeführt worden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bautzen Haftbefehl wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Dies ist mit Freiheitsstrafe von zwei Jahren bis zu 15 Jahren bedroht.

Das Zollfahndungsamt Dresden führt die weiteren Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Dresden
Pressesprecherin
Heike Wilsdorf
Telefon: 0351-8161-1044
E-Mail: presse.hza-dresden@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Dresden
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung