Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-HL: OH-Gremersdorf Mordkommission ermittelt - Öffentlichkeitsfahndung

Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Lübecker Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

13.07.2018 – 10:40

Hauptzollamt Dresden

HZA-DD: Zoll stoppt explosive Fracht Pyrotechnik mit fast 100 Kilogramm Nettoexplosivmasse sichergestellt

HZA-DD: Zoll stoppt explosive Fracht
Pyrotechnik mit fast 100 Kilogramm Nettoexplosivmasse sichergestellt
  • Bild-Infos
  • Download

Dresden (ots)

Am Abend des 10. Juli 2018 wählten Zöllner des Hauptzollamtes Dresden auf der Bundesautobahn 4 in Höhe Görlitz einen aus Polen kommenden Kleintransporter zur Kontrolle aus. Der 31- jährige Fahrer gab an, Kartons zu transportieren, deren Inhalt ihm nicht bekannt sei. Allerdings sollen die Pakete in Deutschland per Post aufgegeben und an verschiedene Empfänger versendet werden. Im Laderaum des Fahrzeugs befanden sich 94 Pakete unterschiedlicher Größe. Um deren Inhalt zu kontrollieren, wurde der Kleintransporter in eine Zollgarage gebracht und entladen. Dabei stellten die Zöllner in jedem der Pakete die verschiedensten pyrotechnischen Erzeugnisse fest, zum Beispiel ca. 8.600 Stück ohne EU-Konformitätsbescheinigung (CE-Zeichen) und der Kategorien F3 und F4. Die Einfuhr Pyrotechnischer Erzeugnisse ohne EU-Konformitätsbescheinigung sowie der Kategorien F3 und F4 bedarf einer Erlaubnis. Die erforderliche sprengstoffrechtliche Erlaubnis lag nicht vor. Im Ergebnis wurden rund 800 Einzelpositionen mit annähernd 17.000 Stück aufgelistet. Die Nettoexplosivmasse liegt bei rund 100 Kilogramm! Das Zollfahndungsamt Dresden führt nun die weiteren Ermittlungen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei Sachsen hat die explosive Fracht übernommen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Dresden
Pressesprecherin
Heike Wilsdorf
Telefon: 0351-8161-1044
E-Mail: presse.hza-dresden@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Dresden
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung