Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

07.02.2018 – 14:20

Hauptzollamt Braunschweig

HZA-BS: Klarstellung des Hauptzollamtes Braunschweig

Braunschweig (ots)

Klarstellung des Hauptzollamtes Braunschweig zu der Pressemitteilung "Eingeschwebt und rausgeflogen / Zollamt Hildesheim verhindert Einfuhr hunderter giftiger Hoverboards - Bußgeld bis 100.000 EUR möglich" vom 18. Januar 2018

Auf Grund verschiedener Anfragen wird hiermit klargestellt, dass es sich bei dem Importeur der beanstandeten Hoverboards nicht um ein Unternehmen in Mittelfranken handelt. Dieser Einzelfall lässt keinen Rückschluss auf die Gesamtheit der Elektronikhändler und -Hersteller zu.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass grundsätzlich nur der grenzüberschreitende Warenverkehr der Überwachung durch den Zoll unterliegt. Daher können keine Hoverboards betroffen gewesen sein, deren Produktion in der Bundesrepublik Deutschland stattfindet.

Klarstellung zu: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/121224/3843527

Rückfragen richten Sie bitte an:

Hauptzollamt Braunschweig
Pressesprecher
Andreas Löhde
Telefon: 0531/3809-452 (-0)
Fax: 0531/3809-200
E-Mail: Presse.HZA-Braunschweig@Zoll.Bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptzollamt Braunschweig
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung