Hauptzollamt Berlin

HZA-B: Zoll überprüft Baustelle /22 ausländische Arbeitnehmer arbeiteten ohne gültigen Aufenthaltstitel, fünf wiesen sich mit gefälschten kroatischen Identitätskarten aus

Berlin (ots) - Am 15 Februar 2018 haben insgesamt 50 Beschäftigte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Berlin ein Bauvorhaben in Berlin-Köpenick überprüft. Jetzt liegen dazu erste Ermittlungsergebnisse vor.

Insgesamt wurden 27 Personen verschiedener Firmen angetroffen und zu ihrem Beschäftigungsverhältnis befragt.

Dabei stellten die Zöllner 22 serbische bzw. bosnische Arbeitnehmer fest, die über keinen für die Arbeitsaufnahme in Deutschland gültigen Aufenthaltstitel verfügten. Gegen sie leiteten die Zöllner Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ein.

Fünf der 22 Arbeitnehmer wiesen sich zudem gegenüber den Zollbeamten mit gefälschten kroatischen Identitätskarten aus. Gegen sie wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der Urkunden-fälschung ein-geleitet.

Gegen den Arbeitgeber wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Auf Anordnung des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten durchsuchten die Zöllner zudem dessen Geschäftsräume nach Beweismitteln.

Die Ermittlungen, ob der Mindestlohn gezahlt worden ist und ob die Arbeitnehmer zur Sozialversicherung angemeldet worden sind, dauern an.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Berlin
Pressesprecher
Michael Kulus
Telefon: 030-69009-220
E-Mail: presse.hza-berlin@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hauptzollamt Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: