Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-WHV: 49-jähriger Wilhelmshavener vermisst - Die Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wilhelmshaven (ots) - Seit Montag wird der 49-jährige Rewert Albers vermisst. Bisherige Ermittlungen zu dem ...

11.11.2017 – 18:43

Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg

WSPI-OLD: Erheblicher Sachschaden durch Kollision eines Massengutfrachters mit der Pier im Braker Hafen

Oldenburg (ots)

2. Pressemitteilung nach Havarie des BC "Mount Hope" in Brake

Erheblicher Sachschaden durch Kollision eines Massengutfrachters mit der Pier im Braker Hafen

Am 11.11.2017, gegen 04.40 Uhr, kollidierte ein unter der Flagge von Panama fahrender 170 Meter langer und 27 Meter breiter Massengutfrachter mit der Pier des Braker Hafens und einem dort festgemachten Binnenmotorschiff. Das Fahrzeug befand sich mit einer Ladung Stahl auf dem Weg nach Bremen. Nach der Kollision konnte das Seeschiff mit Schlepperhilfe an den Niedersachsenkai in Brake verbracht werden. Da das Seeschiff durch Beschädigungen an der Außenhaut Wassereinbruch hat, sind zahlreiche Kräfte der Feuerwehr zur Zeit damit beschäftigt, das Fahrzeug zu sichern. Auch an Pier des Hafens Brake ist ein erheblicher Schaden verursacht worden. Bei dem angefahrenen Binnenschiff wurde die Außenhaut im Vorschiffsbereich oberhalb der Wasserlinie eingedrückt. Für beide Schiffe wurde ein Auslaufverbot bzw. Weiterfahrverbot erteilt. Die Wasserschutzpolizei Brake hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Laut erster Aussage des Lotsen, der sich an Bord des Massergutfrachters befand, scheint es ein technisches Problem mit der Ruderanlage gegeben zu haben.

Nachdem das eingedrungene Wasser durch die Einsatzkräfte aus dem Schiffskörper gepumpt und die Leckagen im Schiffsrumpf abgedichtet worden sind, verbleibt das Seeschiff im Hafen Brake. Gem. Auflagen der Schiffssicherheitsbehörde, BG Verkehr, Dienststelle Schiffssicherheit, ist das Schiff in Brake zu entladen und darf von Brake lediglich eine nächtsgelegene Werft zur Reparatur anlaufen. Nach gutachterlicher Untersuchung wurde das Weiterfahrverbot für das geschädigte Binnenmotorschiff zwischenzeitlich aufgehoben. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Brake zur Unfallursache dauern an.

Rückfragen bitte an:

Wasserschutzpolizeiinspektion
WSPSt Brake
Telefon: 04401/7009315
E-Mail: poststelle@wsp-brake.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung